Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Das war 2016

Eine Bilanz aus Sicht der vida.

vida setzt sich Tag für Tag für die Verbesserung von Arbeitswelt und Gesellschaft im Sinne der ArbeitnehmerInnen ein. Hier findest du einen Überblick über Kampagnen, Schwerpunkte und Meilensteine im Jahr 2016 sowie eine Auswahl der Aktivitäten in den Fachbereichen. Weitere News und alle KV-Abschlüsse des Jahres gibt es auf der jeweiligen Fachbereichsseite.

VIDA FACHBEREICHE

TOURISMUS

Festlohnsystem ausgeweitet – mehr Geld auch für Lehrlinge

Bei den KV-Verhandlungen konnte vida nicht nur höhere Löhne für die Beschäftigen erzielen, sondern auch ein deutliches Plus bei den Lehrlingsentschädigungen erwirken. Für Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg wurden die Weichen für das neue Festlohnsystem gestellt.
Mehr dazu

Wie geht’s den Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe?
2016 hat vida eine große Umfrage unter den Beschäftigten im Tourismus durchgeführt. Ein alarmierendes Ergebnis: Vier von zehn Befragten können ihr Privat- und Familienleben schlecht bzw. gar nicht mit ihrem Beruf vereinbaren. Das ist auch einer der Hauptgründe, weshalb viele nach ein paar Jahren die Branche wechseln.
Mehr dazu

Alarmierender Arbeitsklimaindex für Tourismus in Wien
2016 hat vida gemeinsam mit AK Wien und IFES den Arbeitsklimaindex Tourismus speziell für Wien präsentiert. Gezeigt hat sich, dass die Zufriedenheit weiter sinkt und die Arbeitsbedingungen dringend verändert werden müssen.
Mehr dazu

Personalmangel ist hausgemacht!
Jedes Jahr aufs Neue kommt der große Katzenjammer über den Personalmangel im Hotel- und Gastgewerbe. vida warnt seit Jahren vor einem massiven Personalmangel und bekommt von den Arbeitgebern immer nur zu hören, wir sollen die Branche nicht schlechtreden. Wer nicht in gute Rahmenbedingungen und Ausbildung investiert, braucht sich über Personalmangel nicht wundern.
Mehr dazu


vida erkämpft 270.000 Euro für Gastro-Beschäftigte
Acht ehemalige Servierkräfte einer Catering Lounge am Flughafen Wien haben durch einen Betreiberwechsel ihre Jobs verloren. vida hat die acht Betroffenen vor Gericht vertreten und nach langem Kampf eine Vergleichszahlung über 270.000 Euro für sie erreicht. Ein Beispiel von vielen, in denen gleich mehreren Beschäftigten mit dem vida-Rechtsschutz geholfen werden konnte.
Mehr dazu

15 $ Mindeststundenlohn - I’m lovin‘ it!
vida hat sich am weltweiten Aktionstag im Kampf um höhere Löhne für McDonald’s MitarbeiterInnen in den USA beteiligt. Unter dem Motto „Fight for 15“ sind im April zehntausende Menschen auf die Straßen gegangen. Das Ziel: McDonald’s dazu zu bewegen, jedem Beschäftigten in den USA einen Mindeststundenlohn von 15 Dollar zu zahlen.
Mehr dazu

 

EISENBAHN

Digitaler Arbeitsmarkt - Chance oder Fluch für Eisenbahnbeschäftigte? Gleisbremsen, automatische Weichenstellung oder Ticketautomaten sind nur einige Beispiele für die Automatisierung ganzer Arbeitsbereiche bei den ÖBB. vida-Gewerkschafter und ÖBB-Konzernbetriebsratsvorsitzender Roman Hebenstreit über den digitalen Arbeitsmarkt und die Auswirkungen für Eisenbahnbeschäftigte und wie vida den digitalen Wandel mitgestaltet.
Mehr dazu


Übergriffe stoppen – mehr Personal für Öffi-Sicherheit!
Angesichts zunehmender Übergriffe und Unsicherheit unter den Beschäftigten und alarmierender Studienergebnisse zum Sicherheitsgefühl in den Öffis geht vida mit ihrer Initiative “Tatort Arbeitsplatz“ in die Offensive und macht auf ihre Forderungen für mehr Sicherheit sowie Angebote für von Gewalt betroffene Beschäftigte aufmerksam.
Mehr dazu


KV-Abschluss bringt Reallohnplus
Nach mehreren Verhandlungsrunden konnten sich vida mit der Wirtschaftskammer am 5. Juli auf einen Gehaltsabschluss von 1,6 Prozent plus auf die Ist- und Kollektivvertragslöhne einigen. Bei einer aktuellen Inflation von einem Prozent im Juni bringt der KV-Abschluss damit netto einen spürbaren Reallohnzuwachs.
Mehr dazu


Henry am Zug – Massive Verstöße gegen Arbeitszeitgesetz
19 Stunden Dienst, auf fünf Stunden reduzierte Nachtruhe, 17 Tage hintereinander am Dienstplan: das sind Beispiele, die MitarbeiterInnen von Henry am Zug erzählen. Das Arbeitsinspektorat soll insgesamt 1,3 Millionen Euro Strafe beantragt haben. vida hat mehrfach darauf hingewiesen, dass sich Do&Co mit Henry am Zug bei den Arbeitsbedingungen im rechtsfreien Raum bewegt. Der Ball für einen neuen KV für das Cateringpersonal in den Zügen liegt bei der Wirtschaftskammer.
Mehr dazu

Mehr Geld für Seilbahn-Bedienstete
vida erreichte für die rund 15.000 Beschäftigten in der Seilbahnbranche eine Lohnerhöhung von 1,4 Prozent, jedoch um mindestens 28 Euro im Monat. Im Schnitt ergibt das ein durchschnittliches Lohnplus in Höhe von 1,55 Prozent.
Mehr dazu

 

SOZIALE DIENSTE

Stricken für Soziale Wärme. Mit 6.427 Meter längster Schal Österreichs gelungen!
BetriebsrätInnen aus dem Sozialbereich haben die Aktion „Stricken für soziale Wärme“ ins Leben gerufen. Gemeinsam haben sie den längsten Schal Österreichs gestrickt – als Zeichen dafür, dass es an sozialer Wärme vor allem im Umgang mit den Beschäftigten fehlt. Im September wurde der Rekord-Schal in der Wiener Innenstadt präsentiert.
Mehr dazu


Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Eklatante Gehaltsunterschiede im Pflegebereich
Mehrere tausend Euro pro Jahr – so groß können die Gehaltsunterschiede im Pflegebereich in Tirol sein, je nachdem wo man arbeitet. vida hat bei einer Pressekonferenz auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam gemacht.
Mehr dazu


KV-Abschluss Sozialwirtschaft Österreich
Die Löhne und Gehälter für die Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich sind mit 1. Februar um 1,35 Prozent gestiegen. Außerdem sind vida viele Verbesserungen im Rahmenrecht gelungen.
Mehr dazu



GESUNDHEIT

Fusion bei Wiener Ordensspitälern - vida konnte geplante Kündigungen deutlich reduzieren
Im Vorfeld der Fusion von Hartmannspital und Krankenhaus St. Elisabeth konnte vida erreichen, dass die Zahl der vorgesehenen Kündigungen von 90 auf 25 deutlich reduziert wurde. Für die Betroffenen hat vida einen Sozialplan ausverhandelt, einigen von ihnen konnte ein neuer Job vermittelt werden.
Mehr dazu


Gewalt gegen Spitalsbeschäftigte – vida und BR fordern Sicherheitsmaßnahmen
Die Krankenhausbetreiber müssen das Problem mit gewalttägigen Übergriffen gegen SpitalsmitarbeiterInnen endlich ernst nehmen und für Sicherheit sorgen. Dafür macht sich BR-Chef im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Erwin Deicker, gemeinsam mit vida stark.
Mehr dazu

KV-Abschluss Ordensspitäler
Mit 1. März wurden die Löhne, Gehälter und Zulagen der nichtärztlichen Beschäftigten um 1,35 Prozent angehoben. Darüber hinaus laufen 2016 Verhandlungen für ein neues Gehaltsschema für MitarbeiterInnen des nichtärztlichen Personals.
Mehr dazu

GuGK-Novelle: vida sagt Nein zu „Schnell und billig“ bei Pflegeausbildung
Am 29. Juni wurde im parlamentarischen Gesundheitsausschuss die Reform der Pflegeausbildung (GuKG-Novelle) abgesegnet. vida hat sich zu vielen Punkten der Novelle im Begutachtungsprozess äußerst kritisch bis gänzlich ablehnend geäußert.
Mehr dazu


 

STRASSE

Arbeiten im Verkehr nicht mehr fair!
Es gibt in Europa im Transportbereich ein massives Lohn- und Sozialdumping, was nicht zuletzt auf Gesetzeslücken und mangelnde Kontrollen zurückzuführen ist. Die Leittragenden sind die Beschäftigten. AK und vida fordern bessere Arbeitsbedingungen im Transport.
Mehr dazu

500 Millionen Euro Schaden in Österreich durch Kabotage
Mindestens jeder fünfte innerösterreichische Transport erfolgt durch Frächter aus dem Ausland, die sogenannte "Kabotage". Dadurch entsteht der Volkswirtschaft ein Schaden von 500 Mio. Euro im Jahr und obendrein gefährdet sie gut 14.000 Arbeitsplätze, rechnet vida gemeinsam mit Wirtschaftskammer vor.
Mehr dazu 


vida gegen Lohndrückerei im Linienbusverkehr- für Bestbieterprinzip
Für eine Durchsetzung des Bestbieterprinzips bei der Ausschreibung und Vergabe von Buslinien im öffentlichen Nahverkehr warb am 30. Juni Gewerkschafter Karl Delfs vom vida-Fachbereich Straße stellvertretend für tausende BuslenkerInnen im Rahmen eines Hearings vor den Mitgliedern des Ausschusses für Petitionen und Bürgerinitiativen des Nationalrats.
Mehr dazu

Plus 6,4 Prozent für Beschäftigte in Taxi- und Mietwagenbranche
vida hat einen Kollektivvertragsabschluss für die Jahre 2016 und 2017 erwirkt. Die Mindestlöhne für die rund 20.000 in der Branche Beschäftigten werden rückwirkend ab 1. Jänner 2016 um 6,4 Prozent erhöht. Für das Jahr 2017 wurde eine weitere Anhebung der Löhne um 2,4 Prozent vereinbart.
Mehr dazu



GEBÄUDEMANAGEMENT

Missstände bei SALK-Patientenservice aufgedeckt - vida und Betriebsrat kritisieren Dienstleister Apleona
Die PatientInnen der Salzburger Landeskliniken haben ein Recht darauf, dass sie unter bestmöglichen Aufenthaltsbedingungen versorgt werden. Leider ist dies aktuell nicht immer gegeben. Nachlässiges Handeln der Führung bei Apleona führt dazu, dass es MitarbeiterInnen nahezu unmöglich gemacht wird, hygienisch einwandfrei zu arbeiten.
Mehr dazu


Mehr Geld für Bewachungsbranche
Die Beschäftigten im Bewachungsgewerbe bekommen mit 1. Jänner 2017 mehr Geld. Die Löhne steigen um durchschnittlich 1,37 Prozent, niedrige Einkommen werden stärker erhöht. Die Nachtzulage steigt um rund 17 Prozent.
Mehr dazu


Höhere Löhne in der Reinigung
Die Einkommen der ArbeitnehmerInnen der Denkmal-, Fassaden-, Gebäudereinigung und Hausbetreuung werden ab 1. Jänner 2017 um durchschnittlich 1,36 Prozent angehoben.
Mehr dazu
 

 

LUFTFAHRT

Internationale Gewerkschaftsallianz DACH hebt ab
Im Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping in der Luftfahrt gibt es seit 2016 eine neue Kraft! Die Gewerkschaften vida aus Österreich, die Vereinigung Cockpit und UFO aus Deutschland sowie die kapers und AEROPERS aus der Schweiz treten vereint unter DACH an, um Qualitäts-und Sozialkriterien in den Vordergrund zu rücken.
Mehr dazu


Ticketsteuer – vida legt Lösungsvorschlag vor
Um den stockenden Verhandlungen für eine mögliche Abschaffung der Ticketsteuer Schwung zu verleihen, legt vida im Dezember einen neuen Lösungsvorschlag auf den Tisch. Die Senkung der Ticketsteuer muss mit einem Aufbau und einer Absicherung der Beschäftigung bei der AUA und am Flughafen einhergehen. Ein Teil der Ersparnisse für die Unternehmen soll daher in einen Sozial- und Weiterbildungsfonds fließen.
Mehr dazu


Baustelle Personalplanung – Flight-Crews endlich aufstocken
Die Austrian Airlines kämpfen auch 2016 mit massiven Personalproblemen. Seit Jahren warnen vida und Betriebsrat vor Engpässen. Die Schuld für die Turbulenzen bei der AUA liegt beim Unternehmen und der miserablen Personalplanung.
Mehr dazu


Startschuss für neuen AUA-Bordbetriebsrat
Im April wurde ein neuer AUA-Bordbetriebsrat gewählt. Betriebsratsvorsitzender ist Pilot Rainer Stratberger. Er hat auf der Liste „One Voice“ kandidiert. Die Liste hat bei der Wahl 13 von 19 Mandaten errungen. Stratbergers Stellvertreterin ist die Flugbegleiterin Doris Hauser.
Mehr dazu

Gefährliche Einsparungen – Nein zu Ein-Mann-Betrieb im Flugtower
Der Austro Control-Betriebsrat wehrt sich gegen die Pläne des Unternehmens, dass sich in den Towerkanzeln der Bundesländerflughäfen nur mehr ein einzelner Fluglotse befinden soll. Der Sparkurs der Austro Control darf nicht zulasten der Sicherheit und der Beschäftigten gehen.
Mehr dazu


Mehr Geld für Flughafen-Beschäftigte
Die KV- und IST-Einkommen und die Lehrlingsentschädigungen sind mit 1. Mai um 1,5 Prozent gestiegen. Außerdem wurde die Nacht- und Sonntagszulage um deutliche 3,5 Prozent erhöht.
Mehr dazu

 


DIENSTLEISTUNGEN

Sozialplan nach Zielpunkt-Drama
Nach der Pleite der Supermarktkette Zielpunkt hat vida einen Sozialplan für die Beschäftigten des Pfeiffer-Logistikzentrums in Wien erwirkt. Das Arbeits- und Sozialgericht hat im Juni grünes Licht für die Vereinbarung gegeben. vida hat monatelang mit der Zielpunkt-Konzernmutter Pfeiffer um den Sozialplan gekämpft.
Mehr dazu 


Mehr Geld für Friseur-Lehrlinge
Einen tollen Erfolg hat vida für Friseurlehrlinge erreicht: Mit 1. April 2016 erhalten sie bis zu 16,5 Prozent mehr Lehrlingsentschädigung. vida macht sich weiter für gesetzlich vorgeschriebenes Qualitätsmanagement und Qualitätsnormen in der Lehrausbildung stark. Und auch die vida-Forderung nach 1.500 Euro Mindestlohn für FacharbeiterInnen bleibt aufrecht.
Mehr dazu


Mehr Geld für HandelsarbeiterInnen
Mit 1. Jänner 2017 steigen die Löhne für die ArbeiterInnen im Handel um 1,3 Prozent. Ab Jänner gibt es keine Arbeiterin und keinen Arbeiter, die oder der nicht mindestens 1.500 Euro verdient.
Mehr dazu

 

WEITERE vida-KAMPAGNEN UND SCHWERPUNKTE

Lohnsteuer runter: vida auf Info-Tour - die Gewerkschaft bringt's!
Seit 1. Jänner 2016 bleibt endlich mehr Geld im Börsel! Mit der ÖGB- und AK-Kampagne „Lohnsteuer runter!“ haben wir gemeinsam Druck gemacht. Zu Jahresbeginn waren wir im ganzen Land unterwegs, um so viele Menschen wie möglich persönlich zu erreichen und sie zu informieren.
Mehr dazu

Mitgliederwerbeaktion: Die vida-Familie soll weiter wachsen!
Je stärker wir sind, desto besser können wir die Interessen der ArbeitnehmerInnen vertreten. Um noch mehr Menschen zu überzeugen, sich unserer Bewegung anzuschließen, sind wir Ende Mai/Anfang Juni in und vor Betriebe und Einkaufszentren gegangen.
Mehr dazu

Große Solidarität mit Flüchtlingen: Tagung für BetriebsrätInnen in Wien 
Zahlreiche BetriebsrätInnen und FunktionärInnen kamen Anfang des Jahres zur vida-Tagung, um die Flüchtlingssituation gemeinsam zu erörtern. Sie haben sich auch darüber informiert, wie Sozialeinrichtungen oder auch die ÖBB mit dem Flüchtlingsansturm im Herbst 2015 umgegangen sind.
Mehr dazu

Fair Transport Europe: Kampagne für mehr Fairness im grenzüberschreitenden Verkehr
Tausende ArbeitnehmerInnen verrichten ihren Dienst im grenzüberschreitenden Verkehr. Durch den Wettbewerb der Staaten untereinander nehmen Lohn- und Sozialdumping zu. Das lassen sich die Gewerkschaften in der Europäischen Transportarbeiter-Föderation (ETF), zu denen auch vida zählt, nicht gefallen und gehen mit einer Europäischen Bürgerinitiative gegen Missstände vor.  
Mehr dazu

TTIP, CETA und TiSA: vida für gerechten Welthandel statt unfairer Konzernpolitik
Gemeinsam mit anderen Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und Organisationen der Zivilgesellschaft kämpft vida für fairen Freihandel. Am 17. September fanden in zahlreichen Städten Europas Städten Europas Protestaktionen, Demonstrationen und Kundgebungen statt.
Mehr dazu

Wege aus der Krise: Zivilgesellschaftliches Zukunftsbudget - 70 Schritte in ein gutes Leben für alle
Seit mehreren Jahren engagiert sich vida in der Allianz „Wege aus der Krise“. Es gibt Alternativen zu Kaputtsparen und Kürzen, wenn alle einen fairen Anteil leisten – auch die Superreichen. Zum siebenten Mal hat die Allianz das Zivilgesellschaftliche Zukunftsbudget für Österreich erarbeitet. Unter dem Titel "70 Schritte in ein gutes Leben für alle" zeigen wir Wege auf, wie die Ratlosigkeit der Regierung in Sachen Arbeitsplatzschaffung überwunden, die Wirtschaft ökologisiert, Klimaschutz verstärkt und Sozialabbau verhindert werden können.
Mehr dazu
http://www.wegeausderkrise.at

No  to Tax Heaven: NEIN zu Steueroasen! Initiative für Steuergerechtigkeit
In der EU werden jährlich 1.000 Milliarden Euro an Steuern hinterzogen, in Steueroasen geparkt, über Briefkastenfirmen am Fiskus vorbeigeschleust. Nach den Skandalen rund um Lux Leaks und Panama Papers hat die EU-Kommission angekündigt, für mehr Steuergerechtigkeit zu sorgen. AK und ÖGB setzen sich dafür ein, dass die Pläne rasch umgesetzt werden.
Mehr dazu

Social Rights First! Kampagne für eine starke soziale Säule in der EU
ÖGB, AK und die europäischen Gewerkschaften fordern ein Ende der Kaputtsparpolitik und des Sozialabbaus in Europa. Wir setzen uns ein für Wachstum, Beschäftigung und starke soziale Rechte. Die EU-Kommission hat eine Online-Konsultation zur geplanten „Europäischen Säule sozialer Rechte“ gestartet. ÖGB, AK und EGB unterstützen das Vorhaben mit einer eigenen Kampagne.
Mehr dazu

Tatort Arbeitsplatz: Gemeinsam gegen Gewalt am Arbeitsplatz
vida kämpft mit der Initiative „Tatort Arbeitsplatz“ gegen Gewalt im Job. Und auch 2016 hat vida eine Reihe von interessanten Seminaren und Fachvorträge für Mitglieder, BetriebsrätInnen und Interessierte rund ums Thema angeboten. Einen Überblick dazu gibt es auf www.tatortarbeitsplatz.at

Tatort Arbeitsplatz: Tagung für Behindertenvertrauenspersonen
Unter dem Titel „Herausforderung Inklusion. Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt und im Privatleben“ fand am 8. März die Tagung für statt. 270 TeilnehmerInnen sind der Einladung von vida, younion, ÖGB Chancen Nutzen Büro und Arbeiterkammer Wien gefolgt.
Mehr dazu

vida Jugend: Im Einsatz für Bildungsgerechtigkeit
Prominente Schützenhilfe gibt es für die Forderung der vida Jugend nach einem massiven Ausbau und Modernisierung der Berufsschulen: Bundesratspräsident Mario Lindner hat sich dafür ausgesprochen! vida macht sich dafür stark, dass alle Lehrberufe auf 1.260 Berufsschulstunden angehoben werden, wie das bei fast 90 Prozent der Lehrberufe bereits der Fall ist. Extrem profitieren würden davon Österreichs Tourismus-BerufsschülerInnen.
Mehr dazu

vida Frauen: Für mehr Gerechtigkeit
Die vida Frauen haben rund um den Frauentag am 8. März auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht: Bessere Vereinbarung von Beruf und Privatleben, Mindestlohn von 1.700 Euro, einen bezahlten Papamonat, das Recht auf Elternteilzeit für alle und bessere Karrieremöglichkeiten für Frauen.
Mehr dazu

Und auch rund um den Equal Pay Day waren die vida Frauen aktiv. Der Equal Pay Day ist jener Tag in Österreich, ab dem Frauen im Vergleich zu den Männern gratis arbeiten. Heuer war das am 11. Oktober. Ziel der vida Frauen ist ganz klar ein Equal Pay Day am 31. Dezember.
Mehr dazu

 

vida INTERN

www.vida.at neu: Willkommen auf der neuen vida-Website
Im Juni sind wir mit unserem neuen Internetauftritt online gegangen - mit frischem Design, übersichtlicher Struktur und neuen Funktionen! Die neue vida-Website wurde auch für Smartphones und Tablets entwickelt. Wir haben im Vorfeld Mitglieder, BetriebsrätInnen und andere Nutzer unserer Seite gefragt, was sie sich von einer neuen vida-Website erwarten. Wir haben Anregungen und Wünsche ernst genommen und unseren Internetauftritt den Anliegen unserer Mitglieder und BetriebsrätInnen angepasst  – ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt.
Mehr dazu

10 Jahre vida: vida feierte Geburtstag und viele feierten mit
2006 wurde aus den drei Gewerkschaften  GdE, HTV und HGPD offiziell die „vida“. Die neue Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft wurde am 6. und 7. Dezember im Austria Center in Wien von 774 Delegierten gegründet und damit zum Leben erweckt. Am 16. November 2016 haben wir unseren 10. Geburtstag mit BetriebsrätInnen, FunktionärInnen, MitarbeiterInnen, Freunden und Wegbegleitern gefeiert. 
Mehr dazu

Wechsel an der vida-Spitze: Roman Hebenstreit neuer Vorsitzender
Mit 5. Dezember 2016 legt Gottfried Winkler seine Funktion als vida-Vorsitzender zurück. Zum neuen Vorsitzenden wurde im Rahmen eines erweiterten Bundesvorstandes Roman Hebenstreit gewählt. Der 45-jährige gelernte ÖBB-Lokführer war ab 1997 ÖBB-Personalvertreter für die Gewerkschaft der Eisenbahner (GdE) und wurde 2005 Vorsitzender des Zentralbetriebsrates der ÖBB Produktion GmbH. Ende 2011 wurde Hebenstreit zum Vorsitzenden der ÖBB-Konzernvertretung (Konzernbetriebsrat) gewählt. In der Gewerkschaft vida war er 2013 bis 2014 Vorsitzender der Sektion Verkehr. Im Zuge der Strukturreform in der vida wurde er ab November 2014 Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn und stellvertretender vida-Vorsitzender.

Auf das Mandat von Gottfried Winkler im vida-Präsidium rückte am 5. Dezember 2016 Günter Blumthaler nach. Der 48-jährige Salzburger ist seit 2014 Werksleiter in der ÖBB- Kraftwerksgruppe Stubachtal. Blumthaler ist seit 2014 Mitglied des Aufsichtsrats der ÖBB-Holding AG und Stellvertreter Hebenstreits im ÖBB-Konzernbetriebsrat. Der Gewerkschafter und Zentralbetriebsratsvorsitzende der ÖBB-Infrastruktur AG (seit 2015) begann sein gewerkschaftliches Engagement 1984.
Mehr dazu



 

>>> JETZT vida-Mitglied werden!
Es zahlt sich aus dabei zu sein!


Kommentar verfassen

Bitte logge dich ein!

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Solltest du kein Mitglied einer Gewerkschaft sein, kannst du dich als InteressentIn registrieren. Diese Registrierung ist kostenlos. Du brauchst lediglich deinen Namen und eine E-Mail-Adresse anzugeben
- Registrierung als Interessent.

Sollten beim Einsteigen Probleme entstehen, schreib´uns bitte an info@vida.at.

Bitte gib deinen Usernamen und dein Passwort ein.

Artikel weiterempfehlen