Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Weltweit erster KV für Fahrradboten abgeschlossen

vida sorgt für fairen Wettbewerb und soziale Sicherheit in der Branche.
Den weltweit ersten Kollektivvertag (KV) für FahrradbotInnen und EssenszustellerInnen haben jetzt die Gewerkschaft vida und der Fachverband für das Güterbeförderungsgewerbe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) abgeschlossen. Mit diesem KV-Abschluss wurde der Grundstein zur arbeits- und sozialrechtlichen Absicherung der Fahrradboten gesetzt!
  • Ab 1.1.2020 haben unselbstständige ZustellerInnen Anspruch auf einen Basislohn von 1.506 Euro brutto im Monat (40-Stunden-Woche)
  • Option auf eine 4-Tage-Woche
  • Erstmals besteht in der Branche ein Rechtsanspruch auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld
  • Es stehen Kostenersätze bei der Verwendung von Privat-Fahrrädern und Privat-Handys zu
  • Der KV wird in jährlichen Lohnverhandlungen weiterentwickelt
„Es steht natürlich jedem Unternehmen frei, zu überzahlen.
Die besten Dienstgeber werden auch die besten und schnellsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekommen.“


Karl Delfs, Bundessekretär des vida-Fachbereichs Straße
 

 
Mit dem Boom der Online-Essensbestellportale wie Lieferservice und Mjam ist die Zahl der Fahrradzusteller in den vergangenen Jahren in Österreich stark gestiegen. Aber auch Paketdienste wie DHL und UPS setzten immer stärker auf Fahrradboten. Laut Schätzung gibt es mehrere tausend FahrradzustellerInnen in Österreich.
 
Schlag gegen Scheinselbstständigkeit
 
vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit sieht im KV-Abschluss ein sehr gutes Verhandlungsergebnis:
 
„In Kalifornien war dafür ein eigenes Gesetz nötig. In Österreich haben wir diese sozialrechtliche Absicherung mit Zulagen in Höhe von insgesamt 1.700 Euro brutto sozialpartnerschaftlich gelöst.

Es war uns wichtig ein Basiseinkommen zu verhandeln, dass ganz eindeutig über der Armutsgefährdungsschwelle liegt.
Mit dem neuen Fahrradboten-KV ist uns ein enormer Schlag gegen die Scheinselbstständigkeit gelungen!“
 
vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit

 

Gemeinsam stark!

Wichtigste Voraussetzung für erfolgreiche Verhandlungen sind unsere Mitglieder, die uns den Rücken stärken. Hilf auch du mit! 

>>> MITGLIED WERDEN / MITGLIED WERBEN

 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs