vida

Mogelpackung "Kindergarten-Milliarde"

Gewerkschaft macht mit Protest-Aktion auf Missstände aufmerksam.

Seit Monaten machen ÖGB und Gewerkschaften auf die untragbaren Zustände in elementarpädagogischen Einrichtungen aufmerksam. Heute Mittwoch, 6. Juli 2022, versammelten sich VertreterInnen der Gewerkschaften younion _ Die Daseinsgewerkschaft, vida und GPA am Josefsplatz und präsentierten gemeinsam die Mogelpackung "Elementarpädagogik-Milliarde".

>>> Hier findest du Fotos von unserer Aktion!

Beschäftigte nicht für dumm verkaufen

Die dieser Tage im Nationalrat beschlossene 15a-Vereinbarung zwischen Bund und Ländern bietet Spielraum für Verbesserungen, der wird aber nicht genutzt. Eine Milliarde Euro wird zwar zugesagt, aber nicht auf einmal, sondern verteilt auf fünf Jahre investiert. Somit wurde die Chance vertan, rasch dringend notwendige Schritte für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu setzen und den Kindergarten als erste, wichtige Bildungseinrichtung und Motor für Bildungschancen zu etablieren.

„Die beschlossene Milliarde Euro ist in Wirklichkeit ein populistischer Rechentrick! Es ist keine gute Idee, die Beschäftigten in der Elementarpädagogik für dumm zu verkaufen! Die Bundesregierung hat von einer ‚Kindergarten-Milliarde‘ geredet – und die wollen wir auch haben!”, kritisiert Judith Hintermeier, selbst Pädagogin und Bundesfrauenreferentin in der younion _ Die Daseinsgewerkschaft.

Mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen

Eine Milliarde Euro auf fünf Jahre zu verteilen, bringt zu wenig Verbesserungen - sowohl für Beschäftigte als auch Familien. Um die Situation für die Elementarpädagogik wesentlich zu ändern, benötigt es eine Milliarde Euro mehr pro Jahr, einen Rechtsanspruch auf einen Kinderbildungsplatz ab dem 1. Geburtstag und ein einheitliches Rahmengesetz. „Die finanziellen Mittel für Kindergärten müssen auch eine spürbare Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten bringen. Es braucht kleinere Gruppen und mehr Personal, das gleichzeitig anwesend sein kann. Ein weiter so wie bisher ist den Betroffenen nicht länger zumutbar”, so Karin Samer, Betriebsratsvorsitzende der Wiener Kinderfreunde (Gewerkschaft GPA).

Unterstützungspersonal und Sicherheitskonzepte

In den elementaren Bildungseinrichtungen fehlen außerdem Corona-Schutzmaßnahmen. Die Arbeiterkammer und der ÖGB fordern diese seit Monaten gemeinsam mit den Gewerkschaften ein.

„Die Sicherheit unserer Kinder muss an vorderster Stelle stehen. Der Bund ist aufgefordert, hier endlich ein Konzept vorausschauend auf den Herbst vorzulegen. Es braucht außerdem zusätzliche AssistentInnen zur Abfederung der Mehrbelastungen durch Corona. Die Kosten dafür sollen vom Bund übernommen werden.”

Kira Höfenstock, zuständig Sekretärin der vida Wien

  (c) ÖGB/Roland De Roo

 
Gemeinsam stark
 
Wichtigste Voraussetzung für erfolgreiche Verhandlungen und Durchsetzung unserer Forderungen als Sozialpartner sind unsere Gewerkschaftsmitglieder, die uns den Rücken stärken. Hilf auch du mit: Tritt unserer Gewerkschaftsbewegung bei!
 

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Soziale Dienste Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 630 +43 (0) 1 534 44 102 400 sozialedienste@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Soziale Dienste in der Gewerkschaft vida vertritt die ArbeitnehmerInnen in den mobilen Betreuungsberufen (Heimhilfe, Essen auf Räder, Besuchsdienst, Reinigungsdienst), MitarbeiterInnen im Rettungs- und Krankentransport, ArbeitnehmerInnen in Heimen und Internaten (in der Systemerhaltung im Bereich Kinder, Jugend, Studenten, Erwachsene und Pflege- sowie Wohn- und stationäre Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen für ältere Menschen, z. B. Küchenpersonal, KöchInnen, HausarbeiterInnen, HausbetreuerInnen, Pflegehilfen, Kindergartenhelferinnen, Abteilungshilfen, KlubbetreuerInnen, Reinigungspersonal) und ArbeitnehmerInnen in privaten Haushalten. Unser zentrales Anliegen in einem kostenorientierten Dienstleistungsbereich ist die stetige Weiterentwicklung der Arbeits- und Lebensbedingungen unserer Mitglieder. Schließlich sind faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzende: Sylvia Gassner
Fachbereichssekretärin: Michaela Guglberger