Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Trinkgeld-Vorstoß nur Tropfen auf heißen Stein

Tourismusbeschäftigte brauchen echte Perspektiven.

„Der Zynismus, mit dem Ministerin Köstinger vorgeht, wenn sie davon spricht, dass sie Beschäftigte im Tourismus nicht im Stich lässt, ist im negativen Sinn bemerkenswert“, sagt Berend Tusch, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Tourismus, der die von Köstinger angekündigten 175 Euro Trinkgeldersatz als Tropfen auf den heißen Stein sieht. Es sei begrüßenswert, dass die Regierung hier endlich reagiert und an einen Trinkgeldersatz denkt – allerdings würden die Kolleginnen und Kollegen echte Perspektiven brauchen.

„Abgesehen davon, dass die 175 Euro hochgerechnet auf die Zeit, in der die Betriebe jetzt schon geschlossen sind, zu wenig sind, ist es wieder nichts Konkretes, das von der Regierung kommt.“

Berend Tusch, Vorsitzender vida-Fachbereich Tourismus

Tusch vermisst weiterhin einen echten Fahrplan bei der Rückkehr zur Normalität. Es gäbe nach wie vor nur Termine, die kurz davor dann wieder zur Diskussion stehen, ob die Infektionsinzidenz es überhaupt zulässt, Lokale oder Schanigärten aufzusperren.

Günstige Abspeisung

Hinsichtlich des Trinkgeldersatzes betont vida-Gewerkschafter Tusch, dass man bei der Berechnung nicht nur die reinen Lockdowns berücksichtigen darf: „Auch in der Zeit, in der die Gaststätten im Vorjahr offen waren, war der Andrang der Gäste nicht so hoch wie vor der Pandemie. Und das wirkt sich unweigerlich auf das Trinkgeld aus.“ Man dürfe nicht vergessen, dass die Beschäftigten völlig unverschuldet in diese Situation geraten sind. „Und jetzt werden die Kolleginnen und Kollegen mit 175 Euro Trinkgeld abgespeist – ein großer Wurf sieht anders aus“, sagt Gewerkschafter Tusch.

vida fordert Fixkostenzuschuss für Beschäftigte

Neben einem ernstgemeinten Trinkgeldersatz fordert Tusch einen Fixkostenzuschuss für Beschäftigte. „Wir verstehen, dass es den Betrieben schlecht geht und es ist auch klar, dass man hier unterstützen muss. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen aber genauso wenig auf der Strecke gelassen werden“, sagt der Gewerkschafter und erinnert Regierungsvertreterin Köstinger daran, dass die Regierung im vergangenen Frühjahr versprochen hat, niemanden zurückzulassen. „Jetzt sind es aber erst recht die Beschäftigten, die man mit ihren Existenzängsten allein lässt, denn das Ersparte ist nach zwölf Monaten schon aufgebraucht“, schließt Tusch.
 

Gemeinsam stark!

Gerade in der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig Zusammenhalt und Solidarität sind. Wir als Gewerkschaft vida kämpfen für Gerechtigkeit und ein gutes Leben für alle! Gemeinsam sind wir noch stärker: Hilf auch du mit und tritt jetzt der vida bei: >>> MITGLIED WERDEN / MITGLIED WERBEN

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 661 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner