Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

GaragenarbeiterInnen

Früheren Pensionsantritt durchgesetzt!
Auf Initiative der Gewerkschaft vida ist es gelungen, dass jetzt auch GaragenarbeiterInnen im Rahmen der Schwerarbeitspension früher in Pension gehen können: Auch KFZ-MechanikerInnen im Bereich Kraftfahrzeuge bei der Tätigkeit mit Schwermaschinen sowie mit LKW und Autobussen wurden jetzt in die Liste der Berufsgruppen mit körperlicher Schwerarbeit eingetragen.
 
Wer ist anspruchsberechtigt?
 
Anspruchsberechtigt sind MechanikerInnen in Werkstätten bei privaten Autobusbetrieben und Unternehmen im Güterbeförderungsgewerbe. Voraussetzungen: Es muss im Rahmen eine Vollzeitbeschäftigung Schwerarbeit in der Werkstatt (Minimum sind 15 Dienstschichten zu jeweils 8 Stunden) geleistet werden. Das ist die Basisvoraussetzung, um nach 45 Versicherungsjahren abschlagsfrei in Pension gehen zu können.
 

Weitere Infos dazu erhältst du im  >>>Flugblatt (siehe Download) bzw. telefonisch oder persönlich in den >>>vida-Landesorganisationen.
 
Details zu den allgemeinen Regelungen bezüglich Schwerarbeitspension kannst du hier nachlesen:  www.vida.at/schwerarbeitspension
 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs