Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gewerkschaft vida: Beeindruckende Leistungen bei Staatsmeisterschaften der Tourismuslehrlinge

vida-Tusch: "Nicht auf Lorbeeren ausruhen, Lehrlingsausbildung weiter verbessern“

„Ich gratuliere allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Tourismus-Staatsmeisterschaften juniorSkills 2019 ganz herzlich. Dieser Wettbewerb zeigt, zu welchen hervorragenden Leistungen Lehrlinge im heimischen Tourismus fähig sind, wenn die betriebliche Ausbildung entsprechend funktioniert“, sagt Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida.

Ausbildungsbetriebe stärker überprüfen

Tusch betont jedoch, dass es in Sachen Ausbildung „noch viel Luft nach oben gibt“. Lehrlinge verdienen Zeit und Aufmerksamkeit ihrer Ausbildner, so der vida-Gewerkschafter: „Lehrlinge sind in den Betrieben, um zu lernen. Darauf muss noch viel stärker geachtet werden – speziell wenn Teile der Ausbildung ausgelagert werden müssen, wenn Betriebe dazu nicht selbst in der Lage sind. Hier fehlt oft die notwendige Kontrolle.“

Moderne Berufsbilder notwendig

Gleichzeitig bezeichnet Tusch, die Ankündigung von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Berufsbilder alle fünf Jahre überprüfen lassen zu wollen, als „durchaus diskussionswürdig“. Berufsbilder up-to-date zu halten, ergibt für Tusch jedoch nur dann Sinn, wenn „auch tatsächlich überprüft wird, ob Ausbildungsbetriebe neue Inhalte wirklich vermitteln können“. Es ist notwendig, die Anforderungen für eine duale Ausbildung immer auf einem hohen Niveau zu halten, unterstreicht Tusch: „Hier brauchen wir neben einer regelmäßigen Überprüfung der Berufsbilder auch eine ständige Kontrolle der Ausbildungsbetriebe, ob diese die Vorgaben auch tatsächlich umsetzen.“  

Qualitativ hochwertige Ausbildung stellt Zukunft sicher

Die Staatsmeisterschaften haben für Tusch eindrucksvoll bewiesen, dass „Betriebe, die Ausbildung in den Vordergrund stellen, mit ihren Lehrlingen ausgezeichnete Erfolge verbuchen können. Mit ihren Spitzenleistungen sind die jungen Leute auch tolle Botschafter ihres Handwerks. Gute Rahmenbedingungen und beste Ausbildung sind das Fundament für zufriedene Lehrlinge. Nur so haben wir auch in Zukunft ausreichend Top-Fachkräften im Tourismus.“

 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs