vida

Private Autobusbetriebe

Erhöhung des Grundlohnes, Stärkung der ehrlichen Unternehmen.

vida hat mit dem „Fachverband Private Autobusbetriebe“ in der WKO, nach 2-jährigen Verhandlungen nachstehende Änderungen im entsprechenden KV vereinbart:

  1. Die Erschwerniszulage gemäß Punkt 2a und 2d wird ersatzlos gestrichen. Gleichzeitig wird der Stundenlohn für die Lohnkategorien „Kraftfahrer und „Berufskraftfahrer“ in allen Lohnkategorien um 1,30.- Euro erhöht.
  1. Die tägliche Normalarbeitszeit für das Fahrpersonal beträgt 10 statt 8 Stunden und wird erstmals im KV auch als Zahl niedergeschrieben.

    Die wöchentliche Normalarbeitszeit bleibt bei 40 Stunden.
  2. Die im Kollektivvertrag geltende „durchrechenbare Normalarbeitszeit“ im Gelegenheitsverkehr von 5 Wochen, wird auf alle Lenker ausgedehnt:

    Das bedeutet, dass die Normalarbeitszeit in den einzelnen Wochen des Durchrechnungszeitraumes 50 Stunden betragen kann, sie darf aber nach Durchrechnung der 5 Wochen nicht mehr als 40 Stunden pro Woche ausmachen. Alle darüberliegenden Stunden bleiben weiter Überstunden.

Einbau der Zulage in das Grundgehalt

Die Einrechnung der sogenannten SEG-Zulage in den Grundlohn bringt eine Erhöhung des Grundlohnes um 11,7 Prozent für jene Kollegen, die diese Zulage bis dato nicht bekommen haben. Für jene die sie bekommen haben, bedeutet der Einbau der Zulage in den Grundgehalt unter anderem ein höheres Urlaubs-und Weihnachtsgeld und ein höheres Krankengeld. Des Weiteren bedeutet ein höheres Grundgehalt natürlich auch eine höhere Pensionsbemessung und dadurch eine entsprechend höhere Pension. Natürlich bringt das erhöhte Grundentgelt auch einen höheren Stundenlohn bei den Überstunden. Das kollektivvertragliche Mindestentgelt steigt von 1.908,- auf 2.126,- Euro an.

Stärkung der ehrlichen Unternehmen

Ein weiterer Vorteil des Einbaus der Zulage in das Grundgehalt, ergibt sich aus dem Umstand, dass die Zulagen im verschärften Ausschreibungswettbewerb immer stärker unter Druck gekommen sind und jene Firmen, die bei den Ausschreibugen am Kv ehrlichsten waren einen Nachteil hatten. Den Grundlohn müssen alle zahlen, denn er ist am besten zu kontrollieren. Das bedeutet eine Stärkung der ehrlichen Unternehmungen bei Ausschreibungen.

Diese Änderungen treten mit 1.10.2018 in Kraft.

Unmittelbar darauf beginnen die KV-Verhandlung für 2019.



Gemeinsam stark!

Wichtigste Voraussetzung für erfolgreiche Verhandlungen sind unsere Mitglieder, die uns den Rücken stärken. Hilf auch du mit! 

>>> MITGLIED WERDEN / MITGLIED WERBEN

 

 

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs