Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Corona-Schutz und Bestbieterprinzip

vida Oberösterreich fordert endlich Sicherheit für BuslenkerInnen.

Seit Monaten fordern die oberösterreichischen BuslenkerInnen den verpflichtenden Einbau von Schutzscheiben in den Bussen. Zwar hat Infrastruktur-Landesrat Steinkellner eine Landesförderung zugesagt, doch nun will niemand für die Umsetzung zuständig sein.

„Das Land schiebt die Verantwortung auf den Verkehrsverbund und der schiebt sie wieder zurück an das Land!“ 

Helmut Woisetschläger, Landesvorsitzender vida Oberösterreich

Die vida Oberösterreich ist über das hin und her auf dem Rücken der BuslenkerInnen, die einerseits vor Ansteckungen mit dem Corona-Virus und andererseits vor tätlichen Übergriffen geschützt werden sollen, verärgert. „Ankündigungen sind nichts wert, wenn die Umsetzung nicht funktioniert. Im Mühlviertel haben sich bereits LenkerInnen angesteckt, die Verunsicherung ist groß“, so Woisetschläger. Sind keine Schutzscheiben verbaut, müssen die Bus-LenkerInnen mit FFP2-Masken fahren. „Das ist keine gute Lösung, weil die LenkerInnen, die ohnehin schon große Verantwortung tragen, dadurch zusätzlich belastet werden“, so der Gewerkschafter, der nun vom Landesrat rasches Handeln einfordert.

Best- statt Billigstbieterprinzip umsetzen
 
Darüber hinaus fordert die Gewerkschaft vida, endlich bei Vergaben das Bestbieterprinzip statt dem Billigstbieterprinzip umzusetzen. Dafür wurden mit einer Petition mehr als 800 Unterschriften unter den BuslenkerInnen quer durch alle Verkehrsunternehmen gesammelt. „Die Anschaffungskosten für Busse und die Infrastruktur sind dieselben. Am Ende bleibt das Sparen beim Personal hängen“, erklärt Woisetschläger. Wenn nach einigen Jahren der Auftrag an ein anderes Unternehmen geht, können die LenkerInnen ihre Gehaltsvorrückungen nicht mitnehmen und können nie Jubiläumsgeld oder eine sechste Urlaubswoche erreichen. „Es ist ohnehin schon schwer, Personal zu finden. Diese Praxis macht es nicht leichter. Wir appellieren deshalb an die Vernunft, endlich das Bestbieterprinzip zu ermöglichen und die Möglichkeit zu schaffen, dass Ansprüche in ein künftiges Dienstverhältnis mitgenommen werden können. Sicher ist: Die BuslenkerInnen werden sich das nicht mehr lange gefallen lassen“, so Woisetschläger. 

 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs