Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida
</br>

Neues Projekt im Straßentransport

Transfair: Der Weg zu fairen Arbeitsbedingungen am LKW.
Am 20. und 21. Februar 2020 findet in Wien die Kick-off-Veranstaltung zum neuen EU-Projekt Transfair statt. In diesem Projekt geht es um die Verbesserung der Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen von Lenkern im europäischen Straßengüterverkehr. Träger von Transfair ist die Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA). Am Projekt arbeiten neben der vida auch Gewerkschaften und Organisationen aus Polen, Slowenien, Belgien, Tschechien und Deutschland mit. 
 
Schwierige Ausgangslage
 
TransFair befasst sich mit Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen von LenkerInnen im Europäischen Straßengüterverkehr. „Komplexe sektorale Regelungen und die bisher ungelöste Frage der Anwendung der Entsendevorschriften auf den grenzüberschreitenden Straßengüterverkehr innerhalb Europas stellen die Arbeitsaufsichtsbehörden und Interessensvertretungen vor die Herausforderung, fairen Wettbewerb und faire Arbeitsbedingungen sicherzustellen“, bringt Karl Delfs, Bundessekretär des vida-Fachbereichs Straße, die Ausganslage auf den Punkt. 
 
Konkrete Projektmaßnahmen
 
Bettina Haidinger von der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA, Österreich) skizziert die Projektdetails: „TransFair kombiniert vier Maßnahmen: Forschung über Beschäftigungspraktiken und Unternehmensstrukturen im europäischen Straßengüterverkehr, gemeinsame Aktionen von Interessensvertretungen, insbesondere der Verkehrsgewerkschaften sowie drittens die Kooperation von Arbeitsaufsichtsbehörden einschließlich einer systematischen und aktuellen Diskussion über einschlägige soziale und sektorspezifische Vorschriften und viertens die Entwicklung benutzerfreundlicher Informationen für  LenkerInnen auf grenzüberschreitenden Touren.“ 
 
Infos zum Projekt 
 
“The Road to Transparent and Fair Remuneration and Working Conditions in the Transport Sector” (TransFair) und zu seinem Konsortium:
 
Dem Konsortium gehören zwei Forschungsinstitute (FORBA, KU Leuven), eine NGO (MKC) und vier Gewerkschaften (ÖGB vida, Solidarnosć, NSDS, BTB-ABVV) aus Österreich, Belgien, Polen, Slowenien und der Tschechischen Republik an.
 
Als assoziierte Organisationen sind die ETF (Europäische Transportarbeiterföderation), Faire Mobilität (Deutschland) sowie Gewerkschaften aus Tschechien und Serbien, die Arbeiterkammer Wien (AK) sowie nationale Arbeitsaufsichtsbehörden aus Belgien und Slowenien beteiligt.
 
Projektdauer
Jänner 2020 bis Dezember 2021
 
Projektkoordination
Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA, Österreich)
Kontakt: Bettina Haidinger, E-Mail: haidinger@forba.at 
 
Projektpartner
Solidarnosć (Polen)
Nsds-sindikat (Slowenien)
KU Leuven/HIVA (Belgien)
Multicultural Centre (MKC, Tschechien)
ÖGB vida (Österreich)
BTB-abvv (Belgien)
 
Assoziierte Partner
Arbeiterkammer Wien (Österreich)
Federale Overheidsdienst Werkgelegenheid, Arbeid en Sociaal Overieg (Belgien)
European Transport Workers Federation (ETF, EU)
Faire Mobilität (Deutschland)
Labour Inspectorate of the Republic Slovenia (LIRS/IRSD, Slowenien)
Zveza svobodnih sindikatov Slovenije (zsss, Slowenien)
CATUS (Serbien)
Odborový svaz dopravy (OSD, Tschechien) 
 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs