Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Level Insolvenz

Niemanden zurückzulassen heißt die Devise.

Nachdem die Fluglinie Level Europe keine Staatshilfe von der Republik Österreich erhält, traf ihr Mutterkonzern, die IAG-Gruppe, zu der u.a. auch British Airways und Iberia zählen, die Entscheidung, für das Unternehmen einen Insolvenzantrag zu stellen und die 200 Arbeitsplätze auf der Basis am Flughafen Wien abzubauen.

Demo vor Bundeskanzleramt

Rund 150 betroffene Level Europe-MitarbeiterInnen haben sich deshalb heute vor dem Bundeskanzleramt in Wien versammelt, um von der Regierung eine Perspektive hinsichtlich ihrer beruflichen Zukunft einzufordern. Vor diesem Hintergrund erinnert auch Daniel Liebhart, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Luftfahrt die Bundesregierung an ihr Versprechen, dass in der Corona-Krise niemand zurückgelassen werden sollte. 


„Die Zahl der Arbeitssuchenden ist erfreulicherweise in Österreich insgesamt wieder im Sinken. Aber in besonders betroffenen Branchen wie etwa in der Luftfahrt, steigt die Zahl der Betroffenen an. Die Bundesregierung muss daher nach Lösungen und Alternativen suchen, um die Arbeitsplätze zu erhalten!“

Daniel Liebhart, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Luftfahrt

Level Europe-Betriebsratsvorsitzender Harald Kleedorfer forderte im Rahmen der Versammlung die Regierung zu einem Gesprächstermin auf, um gemeinsam zu beraten, wie das Unternehmen und die Arbeitsplätze doch noch in Österreich gehalten werden könnten. Bei der Kundgebung vor dem Kanzleramt hatten alle TeilnehmerInnen jeweils 4 Luftballons in den Händen gehalten. Diese Aktion sollte symbolisieren, dass - wie Studien belegen - jeder Arbeitsplatz bei einer Airline direkt vier weitere Arbeitsplätze in Österreich schafft.


„Die Rettung unserer 200 Arbeitsplätze würde daher eine Vielzahl an weiteren Beschäftigten in Österreich Jobsicherheit geben!“

Harald Kleedorfer, Betriebsratsvorsitzender Level-Europe

Im Rahmen der Kundgebung wurde ein offener Brief des Betriebsrats an die Bundesregierung (siehe Download) verlesen. Im Brief heißt es, die Beschäftigten würden nach wie vor ihr Vertrauen in die Regierung setzen. Die Worte von Bundeskanzler Kurz bei seiner Pressekonferenz vom 18. März 2020 werden in dem Schreiben in Erinnerung gerufen: „Unser Zugang, der ist klar. Wir wollen alles Menschenmögliche tun, um Arbeitslosigkeit und Zahlungsunfähigkeit in Unternehmen zu verhindern. Unser Zugang ist: Koste es, was es wolle, um österreichische Arbeitsplätze zu retten.“

„Wird der Flugbetrieb von Level nicht weitergeführt, gehen 200 hochwertige und nachhaltige Arbeitsplätze, jahrzehntelange Expertise und Know-how in der österreichischen Luftfahrtbranche am Wirtschaftsstandort Wien unwiederbringlich verloren“, so der Level-Betriebsrat in seinem offenen Brief wörtlich.

Der vollständige offene Brief des Level-Europe Betriebsrats steht im Downloadbereich zur Verfügung.

 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Luft- und Schiffsverkehr Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 7007 388 92 +43 (0) 1 534 44 102 520 luft.schiff@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Luft- und Schiffverkehr in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der ArbeitnehmerInnen, die im Bereich Boden, Bord, Flugsicherung und in der Schifffahrt beschäftigt sind. Hier treffen PilotInnen, FlugbegleiterInnen, LuftfahrzeugtechnikerInnen, FlughafenarbeiterInnen und FluglotsInnen auf Beschäftigte in der Binnen- und Hochseeschifffahrt. Damit sie ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Wir achten auf die Einhaltung bestehender Kollektivverträge und Betriebsvereinbarungen, setzen uns für korrekte arbeitsrechtliche Bedingungen und die Verbesserung der kollektivvertraglichen Regelungen ein und verhandeln neue Kollektivverträge. Im Bereich der Schifffahrt machen wir uns gemeinsam mit internationalen Verkehrsgewerkschaften für einheitliche europäische Regelungen und verstärkte Kontrollen stark, um so die Arbeitssituation der Beschäftigten zu verbessern.

Fachbereichsvorsitzender: Daniel Liebhart
Fachbereichssekretär: Philip Gastinger