Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Spitalspersonal am Limit

Handeln Sie jetzt, Herr Bundeskanzler!

Praktisch kein Medium hat sich in den vergangenen Wochen nicht der Situation in den österreichischen Krankenhäusern angenommen und über die Auslastung dort berichtet. Der Tenor: Die Intensiv- als auch die Normalstationen sind überfüllt und das Spitalspersonal arbeitet am Anschlag. „Jetzt zeigt sich, worauf wir seit Jahren hinweisen. Das Personal ist derartig knapp, dass die Kolleginnen und Kollegen es nicht mehr ohne unzählige Überstunden schaffen“, sagt Gerald Mjka, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Gesundheit. Die Beschäftigten arbeiten seit Monaten unter schwierigsten Bedingungen und an der Belastungsgrenze.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehen sich nicht als Helden, denn sie machen nur ihren Job, aber sie wollen endlich gehört werden!“

Gerald Mjka, Vorsitzender vida-Fachbereich Gesundheit

Große Krise erst nach Ende des Tunnels

Das Klatschen am Beginn der Krise sei schön gewesen, aber in Wirklichkeit war es schon damals nicht genug. Die Regierung ist gefordert, endlich tätig zu werden und die Arbeitsbedingungen im Gesundheitsbereich zu verbessern. „Es braucht dringend mehr Personal“, so Mjka, der betont, dass ein Kollaps des Spitalssystems sonst unausweichlich ist. „In der derzeitigen Situation ist nicht abzuschätzen, wie lange die Kolleginnen und Kollegen da noch mitmachen. Es geht zusehends an die Substanz. Wir reden hier von bis zu 60 Stunden in der Woche, die viele absolvieren müssen, damit die Stationen nicht zusammenbrechen“, so der Gewerkschafter, der Kanzler Kurz und Finanzminister Blümel in der Pflicht sieht. Berechnungen würden ergeben, dass in den nächsten zehn Jahren mehr als 70.000 Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegebereich fehlen.

Was ist der Wert der Gesundheit?

Es könne aber etwas getan werden, nämlich mit echtem Umsetzungswillen. „Eine Taskforce Pflege wird aber nicht reichen“, so der vida-Gewerkschafter, der drei klare Forderungen formuliert: Mehr Personal, bessere Bezahlung und Investitionen in die Ausbildung. Hinsichtlich Aus- und vor allem Weiterbildung betont Mjka, dass es genug Kolleginnen und Kollegen gäbe, die in die Branchen Gesundheit und Pflege wechseln wollen, aber es nicht können, weil sie sich die Ausbildung und das Leben während der Ausbildung nicht leisten können. „Die Regierung muss endlich erkennen, dass Gesundheit uns etwas wert sein und sich nicht rechnen muss“, so Gewerkschafter Mjka, der Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer, aus dem November des Vorjahres zitiert. „Bevor uns die Intensivbetten ausgehen, geht uns das Personal aus.“
 

vida an deiner Seite  

Du bist nicht allein. Deine vida hilft dir in vielen Lebenslagen und steht dir zur Seite. Für die Zeit nach der Pandemie werden wir Solidarität mehr denn je brauchen. Gewerkschaft sind wir alle! Und je mehr wir sind, desto lauter und stärker können wir uns für faire und gesunde Arbeitsbedingungen und ein gutes Leben für alle einsetzen! Auch du kannst mithelfen! >>> MITGLIED WERDEN / MITGLIED WERBEN 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi