Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gewerkschaft vida: Bahn-Notvergabe auf der Weststrecke erneut verlängern!

vida-Blumthaler: Impffortschritte zu schleppend – sichere und ausreichende Bahnangebote müssen daher gesichert werden.

Die Gewerkschaft vida fordert eine erneute Verlängerung der Notvergabe für ÖBB und Westbahn auf der Weststrecke von Wien nach Salzburg, die am kommenden Sonntag ausläuft. „Die Bahnverkehre müssen in der Corona-Krise für die Menschen, die darauf angewiesen sind und keine anderen Transportmöglichkeiten zur Verfügung haben, im derzeitigen Umfang aufrechterhalten werden“, appelliert Günter Blumthaler, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida, an das zuständige Finanzministerium entsprechende weitere Finanzmittel freizugeben.

Angesichts schleppender Impffortschritte bräuchten die Fahrgäste weiterhin ausreichend Platz zur Wahrung der Sicherheitsabstände in den Zügen, warnt der vida-Gewerkschafter, dass das Ausbleiben der Notvergabemittel zu einer Einschränkung des Zug- und somit Platzangebots auf der Weststrecke führen könnte. Die SchülerInnen, Lehrlinge und PendlerInnen bräuchten auch in Krisenzeiten für ihre unvermeidbaren täglichen Wege in die Arbeit, in die Schule oder zu Behörden und zum Arzt sichere und ausreichendes Bahnangebote.

Es wäre auch begrüßenswert, wenn die Regierung im dritten Anlauf im Gegenzug für die Gewährung von Staatshilfe den beiden Eisenbahnverkehrsunternehmen endlich eine Job-Garantie abringen könnte, warnt Blumthaler vor einem erneuten Anstieg der Kurzarbeits- und Arbeitslosenzahlen vor allem in der Ostregion Österreichs, die sich derzeit bekanntlich wieder im harten Lockdown befindet.

„Ich fordere die Regierung auf, die Vernunft siegen zu lassen, und erwarte mir, dass es nicht wie beim letzten Mal wieder zu durchsichtigen parteitaktischen Machtspielchen innerhalb der Koalition kommt und eine Entscheidung über die Notvergabe wieder auf die lange Bank geschoben wird“, so Blumthaler. „Österreichs Position als Bahnland Nummer 1 in der EU und die Klimaziele dürfen nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden, wenn die Menschen wegen drohender schlechterer Bahnangebote dann frustriert vermehrt auf den Individualverkehr umsteigen“, bekräftigt der vida-Gewerkschafter seine Forderung nach einer Verlängerung der Notvergabe zumindest bis Ende Juni 2021.

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi