Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gewerkschaft vida: Mehrwertsteuersenkung allein bringt keine Perspektive für Beschäftigte und Betriebe

vida-Tusch: „Wo bleibt das angekündigte Hilfspaket für Stadthotels?“

„Ob der Beschluss des Nationalrates, die Mehrwertsteuer zu senken, ein richtiger Schritt für die Zukunft von Tourismus-Betrieben ist und Jobsicherheit für Tausende unschuldig in bange Situationen geratene Beschäftigte schafft, bleibt abzuwarten“, sagt Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida. Eines sei aber klar: Profitieren auch jene Betriebe, die bereits wieder in so etwas wie einen wirtschaftlichen Alltag zurückgekehrt sind und teilweise schon ohne Kurzarbeit auskommen, von der Steuersenkung, sei die Aufnahme von Personal das Gebot der Stunde und ein selbstverständlicher Beitrag zur Senkung der Arbeitslosenzahlen.

Ganz im Unterschied zur stark von internationalen Touristen abhängigen Stadthotellerie sowie -gastronomie, die „ohne die notwendigen Umsätze weiterhin ums Überleben kämpft, wodurch Tausende Arbeitsplätze in Gefahr sind, wenn die Bundesregierung nicht umgehend Perspektive schafft“. Tusch verweist hierbei auf das seit einem Monat von der Regierung in Aussicht gestellte Hilfspaket für Beherbergungsbetriebe. „Ich frage mich, wo das Hilfspaket für die Stadthotels bleibt. Bisher haben wir seitens der Regierung nur Ankündigungen gehört“, sagt der stellvertretende vida-Vorsitzende und schließt: „Die Beschäftigten sind täglich der Angst ausgesetzt, nicht zu wissen, wie es mit ihren Jobs weitergeht. Das kann so nicht weitergehen.“

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi