vida

KV Bewachung: 10,3 Prozent Lohnplus für 15.000 Beschäftigte

vida-Kopp: „Die Kolleginnen und Kollegen haben sich die Einkommenserhöhung mehr als verdient. Stärkere Anhebung der unteren Lohngruppen.“

„Die Verhandlungen für den Kollektivvertrag Bewachung haben sich dieses Jahr besonders schwierig gestaltet und standen kurz vor einem Abbruch. Durch ein Einlenken beider Seiten konnte in einer nicht geplanten Sonderverhandlungsrunde in letzter Sekunde aber ein erfolgreicher Abschluss erzielt werden“, sagt Gernot Kopp, Verhandlungsleiter der Gewerkschaft vida. Die Löhne erhöhen sich mit 1. Jänner 2023 um durchschnittlich 10,3 Prozent. „Für uns war es sehr wichtig, dass wir einen dauerhaft wirksamen Lohnabschluss über der zugrunde gelegten Inflationsrate für alle und eine stärkere Anhebung der unteren Lohngruppen erreichen konnten. Eine Einmalzahlung wäre ein Verlustgeschäft für die Beschäftigten gewesen“, so Kopp weiter. Auch die Zulagen werden mit 1. Jänner 2023 um 6,9 Prozent erhöht. Zudem gibt es für KollegInnen, die am 24. und 31. Dezember arbeiten, nach 12 Uhr einen Zuschlag von 100 anstatt der bisherigen 50 Prozent.

Die Beschäftigten in der Bewachung gehören zu jenen, die das Land während der Pandemie am Laufen gehalten haben. „Die Lohnerhöhungen haben sich die Kolleginnen und Kollegen also mehr als verdient“, sagt Kopp, der betont, dass auch hinsichtlich Erreichens des monatlichen Brutto-Mindestlohns von 2.000 Euro ein Fahrplan beschlossen wurde. Erreicht werden die 2.000 Euro Mindestlohn mit 1. Jänner 2024. Für Beschäftigte mit für ihre Tätigkeit benötigte notwendige Zusatzausbildungen, wie etwa das Flughafensicherheitspersonal, konnten große Schritte in Richtung eines 3.000 Euro-Brutto-Mindestlohns gemacht werden. „Nur gute Rahmenbedingungen und dementsprechende Lohnabschlüsse verhindern das Abwandern von Beschäftigten aus der Branche, die ohnehin schon unter Personalmangel leidet“, schließt Kopp.

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Sabine Stelczenmayr (Karenz), Robert Hofmann, Thomas Pröglhöf
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach