Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Alle unsere Forderungen für die diesjährige Verhandlungsrunde

Gehaltssteigerung
Wir kämpfen weiterhin für

  • Erhöhung der IST-Löhne!
  • Erhöhung der variablen Nebengebühren
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen

Wir bleiben dabei: Die Diskussion über monetäre Erhöhung ist am Verhandlungstisch zu führen und nicht in der Öffentlichkeit mit Zahlenspielchen (z. B. IST-Lohn oder KV-Lohn). Außerdem sind in Hinblick auf den Wettbewerb, der immer auf dem Rücken der ArbeitnehmerInnen stattfindet, rahmenrechtliche Änderungen unbedingt notwendig!

Der Branchenkollektivvertrag muss die höchsten Standards bieten!

Blaulichtorganisationen
Einen Tag Sonderurlaub, wenn man an Weiterbildungsmaßnahmen bei Blaulichtorganisationen teilnimmt. Damit Menschen, die der Gesellschaft etwas geben, auch etwas zurückbekommen.

Jubiläumsgeld im KV EU
Für mehr Mitarbeiterbindung soll im KV EU ein zusätzliches Jubiläumsgeld nach 15 Dienstjahren eingeführt werden. Dabei sollen die MitarbeiterInnen zwischen der Auszahlung eines Monatsgehalts oder zwischen vier Wochen Urlaub wählen können. Die Wahlmöglichkeit zwischen Geld oder Zeit soll in allen Stufen (15, 25, 35 und 40 Jahre) umgesetzt werden.

Beschäftigungsgarantie

Für eisenbahnspezifische Berufe muss es bei Dienstuntauglichkeit oder Rationalisierungsmaßnahmen einen Schutz vor sofortiger Kündigung geben. Dazu soll ein Branchenarbeitsmarkt geschaffen werden. Mit ihrem Wissen über die Eisenbahnbranche sind die KollegInnen wertvolle Ergänzungen für jedes Eisenbahnunternehmen und sollten entsprechend behandelt werden. Die Details dazu haben wir der WKÖ übergeben und sind unterschriftsreif.

Einstiegsgehälter

Der Generationenwechsel kommt. In den kommenden Jahren werden uns viele KollegInnen in den Ruhestand verlassen. Wir brauchen Nachwuchs und der ist in einem Wirtschaftsboom schwer zu bekommen. Angebot und Nachfrage sind ja auch seitens der Wirtschaft klare Marktregelungen. Daher bedarf es attraktiver und einheitlich definierter Einstiegsgehälter, damit es keine Branchenunterschiede mehr gibt. Ein Zugbegleiter muss bei der Firma A gleich eingestuft werden wie bei der Firma B.

Planbare und selbstbestimmte Freizeit
Unsere KollegInnen sammeln aufgrund der von den Unternehmen herbeigeführten Personalsituation immer mehr Zeitausgleichsstunden an. Wir fordern daher verbindliche Spielregeln zu deren Verbrauch. Die Umsetzungsmöglichkeiten sind derzeit Verhandlungsgegenstand. Wir fordern, dass unsere KollegInnen mit einer gewissen Vorlaufzeit Zeitausgleich anmelden können. Mit Begründung kann einmalig seitens des Arbeitgebers abgelehnt werden, danach soll der Zeitausgleich ohne Ablehnungsmöglichkeit durch den Arbeitgeber am Wunschtermin verbraucht werden.

Sabbatical - Auszeit
Im Kollektivvertrag soll die Möglichkeit einer Auszeit von bis zu einem Jahr durch eine entsprechende Betriebsvereinbarung geschaffen werden können.

Arbeitszeitkonto
Dies ist ein Forderungspunkt, mit dem die Sozialpartner gemeinsam an den Gesetzgeber herantreten müssen. Im Prinzip geht es um Geld bzw. Zeitwertkonten. Dafür benötigen wir aber gesetzliche Rahmenbedingungen. Diese Zeitkonten können einerseits dafür verwendet werden, Zeiten für einen früheren Pensionsantritt, Arbeitszeitverkürzungen bzw. Auszeiten anzusparen. Sollte man sich umentscheiden und den gegengerechneten Geldwert aus diesem Konto entnehmen wollen, sollte dies möglich sein.

4-Tage-Woche
Auf Antrag des Betriebsrates ist im Betrieb die Machbarkeit zwingend zu überprüfen und umzusetzen.

Branchenregelungen, die gehoben werden sollen. Die Regelungen im ÖBB Arbeitszeit KV bleiben davon unberührt. Diese Maßnahmen dienen zur Hebung der Standards im Eisenbahnkollektivvertrag.

38,5-Stunden-Woche
(gilt nicht für ÖBB AZ KV)

Bisher war im KV EU die Möglichkeit zur 38,5-Stunden-Woche mittels Betriebsvereinbarung auf 5 Jahre befristet. Wir wollen einen Übergang in eine unbefristete Ermächtigung via Betriebsvereinbarung im Kollektivvertrag.

Pausenregelung
(gilt nicht für ÖBB AZ KV)
Wir wollen mittelfristig die Pausenregelungen des ÖBB AZ KV auch im KV für Eisenbahnunternehmen.

Daher wäre unser Kompromissvorschlag:

  • erste Stunde unbezahlt
  • zweite Stunde mit 50% Zuschlag
  • ab der dritten Stunde mit 100% Zuschlag

zu bezahlen.

Ruhezeiten
(gilt nicht für ÖBB AZ KV)

Wir fordern eine Heimatruhe von mindestens acht Stunden. Bisher ist eine Verkürzung auf sechs Stunden möglich.

Entlastung für Nacht- und Schichtarbeit
(gilt nicht für ÖBB AZ KV)

Für Nachtarbeit von 22 bis 6 Uhr fordern wir einen Zeitzuschlag von in Summe zwei Stunden (Aliquotierung), welcher zu Ausgleichszwecken genutzt werden soll. Dieser Punkt ist vor allem mit der Forderung nach planbarer und selbstbestimmter Freizeit in Verbindung zu bringen. Der Zeitausgleich soll auch entsprechend konsumiert werden können.
 

Im vida-Interview:
Roman Hebenstreit und Günter Blumthaler

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Sabine Stelczenmayr, Robert Hofmann
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach