Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Wechsel im Bahncatering darf kein faules Osterei sein!

Für Beschäftigte muss es reibungslosen Übergang geben.

„Es steht außer Frage, dass es für die hochmotivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Donhauser eine reibungslose Übergabe der Catering-Aufgaben in den ÖBB-Zügen geben muss“, mahnt Günter Blumthaler, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Eisenbahn. „Wir wissen, dass der neue Betreiber Donhauser im Zuge der Service-Umstellung mit großen logistischen Herausforderungen konfrontiert ist. Es muss aber sichergestellt sein, dass diese außergewöhnliche Situation nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird. Sie sind letztendlich jene, die dann den berechtigten Unmut der Fahrgäste zu spüren bekommen“, so der vida-Gewerkschafter.

Beschäftigte nicht im Regen stehen lassen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen am 1. April ganz klar wissen, wo sie ihren Dienst anzutreten haben bzw. wo sie Waren, Kassen, Trolleys und andere Arbeitsmittel erhalten. „Wir fordern daher alle beteiligten Unternehmen auf, die Beschäftigten über die Abläufe in den ersten Tagen genauestens zu informieren. Wer etwa am 31. März eine Tour in Zürich beendet, muss jetzt schon wissen, wie er oder sie am 01.April weiter vorgehen muss“, verlangt Blumthaler. Um die Betroffenen bestmöglich zu unterstützen und ihre Fragen rasch beantworten zu können, schlägt der vida-Gewerkschafter die Einrichtung einer Hotline vor. Sämtliche Unklarheiten sollen hier ausgeräumt werden.

Erfolgreicher Einsatz für 500 Arbeitsplätze

Mit April werden 80 Speisewagen vom bisherigen Henry am Zug von Do & Co zum neuen Caterer DoN umgestellt. Die Gewerkschaft vida und der Betriebsrat haben erkämpft, dass die Beschäftigten von Do & Co durch die Firma Donhauser übernommen werden. Damit konnten rund 500 Arbeitsplätze gesichert werden. Die mobilen ReisebetreuerInnen wurden auch in den Kollektivvertrag der Eisenbahner aufgenommen.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Sabine Stelczenmayr, Robert Hofmann
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach