Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Prekär Café

Prekarisierung von Arbeits- und Lebensverhältnissen.

Das PrekärCafé ist aus der EuroMayDay-Bewegung entstanden und fokussiert auf die Auseinandersetzung mit dem Thema Prekarisierung von Arbeits- und Lebensverhältnissen. Ein Schwerpunkt ist "Undokumentierte Arbeit". Darunter ist die migrantische Lohnarbeit zu verstehen, die jenseits der regulären, d.h. staatlich erfassten und entsprechend regulierten Sektoren des Arbeitsmarkts geleistet wird.

Fehlende ArbeitnehmerInnenschutz-Bestimmungen und daraus resultierende hohe Unfallrisiken sowie massive physische bzw. psychische Belastungen sind ebenso Kennzeichen dieser Form der Arbeit wie eine fehlende soziale Absicherung.

Gewerkschaftliches Handeln in diesem Bereich ist daher unabdingbar. Denn die soziale und rechtliche Diskriminierung undokumentiert Arbeitender machen diese nicht nur erpressbar und überausbeutbar. Sie führen auch dazu, dass sozial- und arbeitsrechtliche sowie kollektivvertragliche Standards unterminiert werden. Die rechtliche Schutzlosigkeit führt so letztlich zu einer Schwächung der Position aller Lohnabhängigen - und bedeutet mithin implizit auch einen Angriff auf die Gewerkschaften selbst.

 

Artikel weiterempfehlen