Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

>>> "Job und Corona kompakt" mit Patrice Fuchs

Im Gespräch über die Situation der vielen EPUs und den Einsatz von vidaflex.

In unserer zweiten Folge von „Job und Corona kompakt“ kommt Patrice Fuchs zu Wort. Die Psychologin, Kauffrau und Journalistin ist Vorstandsmitglied von vidaflex – der gewerkschaftlichen Initiative für Ein-Personen-Unternehmen in Österreich.  Hier liest du einen kurzen Auszug des Gesprächs über die Situation der vielen hunderttausenden EinzelkämpferInnen in unserem Land.

Das gesamte Interview jetzt auch als Podcast auf allen gängigen Plattformen und iTunes und Spotify unter dem Suchbegriff vidaHören.

Patrice Fuchs
 

vidaHören: Patrice, als Ein-Personen-Unternehmerin bist du selbst stark von der Corona-Krise betroffen, als vidaflex-Vorstandmitglied kennst die Sorgen deiner EPU-KollegInnen. Vor welchen Herausforderungen stehen EPUs?

Patrice Fuchs: Ich habe jeden Tag sehr viele Gespräche mit Betroffenen, die am Anfang in einer Art Schockzustand waren. Viele Betriebe mit Kundenkontakt sind behördlich geschlossen worden. Sie dürfen nicht mehr wirtschaftlich tätig sein, das heißt für sie sind die Einnahmen von einem Tag auf den anderen eingebrochen. Trotzdem müssen sie die laufenden Kosten weiterzahlen.

vidaHören: Die Regierung hat ein 38-Milliarden schweres Hilfspaket für die Wirtschaft geschnürt. Eine Milliarde davon geht über den Härtefallfonds an EPUs. Ist das ausreichend? Was brauchen Ein-Personen-UnternehmerInnen jetzt?

Patrice Fuchs: Sie brauchen eine Garantie, dass ihre Grundversorgung gesichert ist für die nächsten Monate. Es gibt ganz viele, bei denen die Rücklagen nach ein, zwei Monaten aufgebraucht sind. Diese Menschen haben Existenzängste und brauchen jetzt Sicherheit. Wenn sich die Regierung das nicht leistet, werden die Folgekosten um ein Vielfaches höher sein. Denn wenn die über 400.000 EPUs und Kleinbetriebe einen Schaden nehmen, schadet das der ganzen Wirtschaft.

vidaHören: Wie kann vidaflex helfen?

Patrice Fuchs: Wir haben zum Beispiel gemeinsam mit einem Juristen über ein eigenes Video informiert (siehe unten), warum behördlich geschlossene Lokale keine Mieten mehr zahlen müssen. Und auch EPUs mit Büros können deutliche Mietreduktionen in Anspruch nehmen. Wir bieten bei vidaflex individuelle Rechtsberatung an und versuchen schnell und unbürokratisch Hilfe zu bieten. Das brauchen die EPUs jetzt!

Das gesamte Interview jetzt auch als Podcast auf allen gängigen Plattformen und iTunes und Spotify unter dem Suchbegriff vidaHören.

WICHTIG: vidaflex bietet kostenlose Beratung und Unterstützung mit Musterschreiben zur Einbehaltung von Mietzins für betroffene EPUs.

Das Musterschreiben kann per E-Mail unter office@vidaflex.at bzw. telefonisch unter +43 1 53444 79700 bestellt werden. 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 +43 (0) 1 534 44 79 info@vida.at Alle Ansprechpersonen...