vida

Wettbewerb

Beste Lehrlinge des Landes matchen sich!

Wer sind die besten Lehrlinge in den Tourismusberufen? Diese spannende Frage wird vom 27. – 29. April bei einem ganz besonderen Wettkampf geklärt: In Obertrum in Salzburg geht die Staatsmeisterschaft der Lehrlinge des Gastgewerbes über die Bühne. 81 Lehrlinge aus ganz Österreich aus den Bereichen Küche, Service und Hotel- und GastgewerbeassistentIn treten im Wettkampf gegen- und miteinander an.

vida-Funktionär hofft auf Medaille

„Ich gratuliere allen, die sich für diesen Wettbewerb qualifiziert haben!“, so Christina Ritter, stellvertretende vida-Jugendvorsitzende. „Ich bin überzeugt, dass sie uns voller Ehrgeiz und mit großer Leidenschaft beeindruckende Leistungen zeigen werden! Ich drücke allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Daumen, ganz besonders fest aber Marcel Leitner“, schmunzelt Ritter. Marcel (siehe Bild) hat sich als einer der besten Nachwuchsköche Wiens für die Staatsmeisterschaft qualifiziert. „Nicht nur in der Küche beweist er vollen Einsatz, als Mitglied im Landesvorstand der vida-Jugend engagiert er sich in seiner Freizeit für seine Kolleginnen und Kollegen! Ich wünsche ihm alles Gute für die Meisterschaft!“, so Ritter.

Beeindruckende Leistungen

Besonders spannend machen die Staatsmeisterschaften die sogenannten „Mystery-Aufgaben“ – erst unmittelbar vor Wettbewerbsbeginn erfahren die TeilnehmerInnen ihre Aufgabenstellung. Neben fachlichem Können sind hier vor allem Kreativität und Flexibilität gefragt! „Bei der Meisterschaft messen sich die Besten der Besten! Die beeindruckenden Leistungen, die jedes Jahr erbracht werden, sind auch ein Beweis dafür, dass unser duales Ausbildungssystem bestens funktioniert. Es legt ein tolles Fundament für die Fachkräfte von morgen. Sie sind wichtige Botschafter unseres Landes und es ist unerlässlich, dass sie bestens ausgebildet sind. Sämtliche Lehrlinge, die in Obertrum dabei sind, sind Gewinner!“, freut sich der geschäftsführende  vida-Bundesjugendvorsitzende Mario Drapela.

Was gibt es zu gewinnen?

Die besten Lehrlinge in den drei Kategorien werden als „Staatsmeister“ ausgezeichnet. Da Teamarbeit eine große Rolle spielt, wird zusätzlich eine Bundesländerbewertung durchgeführt und das beste Bundesland mit einer Trophäe ausgezeichnet. Generell stehen bei den Wettkämpfen Wertschätzung, Fairness und Respekt an erster Stelle. Damit nicht genug: Nach den Bewerben in Obertrum haben Österreichs beste Tourismuslehrlinge die Chance, unser Land bei den europäischen und internationalen Berufsmeisterschaften, den Euro- bzw. WorldSkills, zu vertreten.

 

 

Artikel weiterempfehlen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich ein!

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Solltest du kein Mitglied einer Gewerkschaft sein, kannst du dich als InteressentIn registrieren. Diese Registrierung ist kostenlos. Du brauchst lediglich deinen Namen und eine E-Mail-Adresse anzugeben
- Registrierung als Interessent.

Sollten beim Einsteigen Probleme entstehen, schreib´uns bitte an info@vida.at.

Bitte gib deinen Usernamen und dein Passwort ein.

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 650 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner