vida

Gewerkschaft vida: AUA-Beschäftigte müssen vom Erfolg der Airline profitieren

vida-Schwarcz: „Am Ende der KV-Verhandlungen muss ein deutliches Einkommensplus stehen!“

„Die heute vorgelegten Passagierzahlen der AUA beweisen, dass sich immer mehr Menschen für die Premium Airline entscheiden und ihr das Vertrauen schenken. Dieser positive Trend ist auch auf die Leistungen der Beschäftigten zurückzuführen!“, so Johannes Schwarcz, Vorsitzender des Fachbereichs Luftfahrt in der Gewerkschaft vida. „Es sind die Kolleginnen und Kollegen, die tagtäglich mit vollem Einsatz die Fluggäste in den Fliegern betreuen. Sie haben sich ein anständiges Stück vom Gewinnkuchen verdient. Jetzt ist der Vorstand am Zug, er muss bei den laufenden KV-Verhandlungen die Einkommen kräftig anheben. Lobende Worte sind wichtig und wertvoll, zahlen aber leider keine laufenden Kosten wie Mieten oder tägliche Einkäufe“, hält Schwarcz fest.

Einsatz der MitarbeiterInnen muss honoriert werden

„Alle Gruppen im AUA-Konzern leisten einen hervorragenden Job. Sie zeichnen sich durch Energie, Verlässlichkeit, Schnelligkeit sowie ein hohes Maß an Kompetenz und Effizienz aus“, unterstreicht der Gewerkschafter. Schwarcz betont, dass es vor allem bei der Entlohnung in der Kabine und im Cockpit noch viel Luft nach oben gebe. „Das Ziel des vida-Verhandlungsteams ist es, dass es bei den Einkommen der knapp 4.000 Beschäftigten kein Zuwachslüfterl gibt, sondern einen richtigen Sturm. Vom wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens müssen alle profitieren!“, fordert Schwarcz. Er zeigt sich überzeugt, dass es gelingt in sozialpartnerschaftlicher Tradition einen guten und fairen Abschluss bei den Gehaltsverhandlungen mit der Wirtschaftskammer zu erreichen.

 

 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 650 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner