Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Comeback-Talk als reine „Hochglanzveranstaltung“

Tourismus: vida kritisiert mangelnde Einbindung der ArbeitnehmerInnen.

„Die Tourismusbeschäftigten in diesem Land haben es satt, eine Hochglanzveranstaltung nach der anderen zu erleben, es muss endlich Konkretes passieren“, kritisiert Anna Daimler, Generalsekretärin der Gewerkschaft vida, den Comeback-Talk Tourismus. Tausende Kolleginnen und Kollegen würden ohne Job dastehen, weitere Tausende sind in Kurzarbeit und die Regierung veranstaltet ein Marketing-Event, ohne die Betroffenen selbst einzubinden. „Die Kolleginnen und Kollegen in den Hotels und der Gastronomie leben seit einem Jahr in dauernder Ungewissheit. Ein großer Teil weiß nicht mehr, wie er sich den Lebensunterhalt finanzieren soll und Ministerin Köstinger und Minister Kocher reden davon, dass die schlimmste Zeit hinter uns liegt“, so Daimler, die betont, dass die Beschäftigten sich zunehmend verhöhnt fühlen.

ArbeitnehmerInnen haben sich Dank und eine Zukunft verdient

Daimler verweist in diesem Zusammenhang auf die Beschäftigten, die Österreich zum international anerkannten Tourismusland gemacht haben und künftig wieder alles dazu beitragen werden, um nach der Krise an Erfolge aus der Vergangenheit anknüpfen zu können. „Niemand wird zurückgelassen“ muss daher insbesondere für die Beschäftigten dieser Schlüsselbranche gelten.“, sagt Daimler.

„Zur Absicherung der Arbeitsplätze ist die Regierung außerdem gefordert, das Image von Österreich als sicheres Urlaubsland wiederherzustellen. Was helfen sonst auch offene Hotels in den Städten, wenn keine Touristen kommen?“

Anna Daimler, Generalsekretärin der Gewerkschaft vida

Der im Comeback-Talk von Kocher und Köstinger angesprochene Fachkräftemangel könnte übrigens umgehend gelöst werden. „Die Branche jammert seit zehn Jahren über Fachkräftemangel. Nutzen wir den Wiederaufbau der Branche, um endlich konkrete Taten zu setzen. Es ist das gemeinsame Ziel, Beschäftigte in der Branche zu halten und die Fluktuation gering zu halten sowie den Tourismus wieder zu einem attraktiven Arbeitsumfeld zu machen“, betont die vida-Generalsekretärin.

Die Gewerkschaft vida fordert:

  • Eine klare Messgröße für Öffnung und Schließung von Betrieben
  • Klare Zusagen, dass die Kurzarbeit bleibt und Einkommens- und Trinkgeldverluste ausgeglichen werden. Besonders die Beschäftigten in der Stadthotellerie brauchen hier Sicherheit
  • Einen Fixkostenzuschuss, damit die vielen KellnerInnen und KöchInnen ihre Wohnungen behalten, die Nachmittagsbetreuung der Kinder bezahlen können
  • Die Einbindung der Beschäftigten in den Comeback-Plan
  • Das Aussetzen der Saisonkontingente und der Möglichkeit von Personalaufnahmen aus Drittstaaten
  • Die vielen Beschäftigten, die auch in der Krise für die Verpflegung der Bevölkerung gesorgt haben, erwarten sich mehr als Klatschen. Ein Corona-Tausender ist das mindeste, was hier als Dank notwendig ist.

„Es muss konsequent daran gearbeitet werden, dass der österreichische Tourismus für die vielen Arbeitssuchenden in Österreich eine attraktive Branche wird. Zwangsmaßnahmen auf Seiten der Arbeitssuchenden sind hier die falsche Lösung“, bekräftigt vida-Generalsekretärin Daimler abschließend.

Gemeinsam stark! 

Gerade in der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig Zusammenhalt und Solidarität sind. Wir kämpfen für Gerechtigkeit und ein gutes Leben für alle! Gemeinsam sind wir noch stärker: Hilf auch du mit und tritt jetzt der vida bei: >>> MITGLIED WERDEN / MITGLIED WERBEN

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 661 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner