Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gewerkschaft vida begrüßt Öffi-Investitionspläne der Bundesregierung

vida-Blumthaler: „Bahn braucht entsprechend finanzielle Mittel, um Konjunkturlokomotive zu sein und Arbeitsplätze zu schaffen“

Investitionen in die Eisenbahn und den öffentlichen Verkehr sind auf jeden Fall zu begrüßen, egal ob es jetzt Adaptierungen der Infrastruktur betrifft, die Ausbildung von Lehrlingen und eisenbahnspezifischen Berufen oder die Verbesserung der Takte, in denen die Züge und Busse österreichweit unterwegs sind“, sagt Günter Blumthaler, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn der Gewerkschaft vida. Damit unterstreicht der Gewerkschafter die von Klimaschutzministerin Gewessler und Finanzminister Blümel am Freitag in einer Pressekonferenz angekündigten 300 Millionen Euro Förderung bis zum Jahr 2023 für klimafreundliche Mobilitätsformen. „Je dichter das Angebot und je besser die Bahnhofsausstattung, umso eher steigen Menschen auf die Bahn um. Das sichert wiederum Arbeitsplätze und lässt weitere entstehen“, so Blumthaler weiter.

Auch dass nicht nur in den Fernverkehr investiert wird, sondern der Nahverkehr genauso nicht zu kurz kommen soll, freut den vida-Gewerkschafter. „Wir brauchen wieder mehr Schienenkilometer in diesem Land. Und die Elektrifizierung ist voran zu treiben“, stellt Blumthaler klar. „Es wird aber insgesamt noch mehr Anstrengung von der Bundesregierung brauchen, was finanzielle Unterstützung des öffentlichen Verkehrs betrifft.“ Die Bahnen brauchen einen klaren Auftrag und entsprechende finanzielle Mittel zu Investitionen in Ausbildung, Infrastruktur und dichteres Angebot im Personen- und Güterverkehr. Nur so würden die Bahnen zu Konjunkturlokomotiven werden und können neue Arbeitsplätze entstehen lassen.

Aber nicht nur für den Personenverkehr braucht es klare Bekenntnisse, sondern speziell für den Güterverkehr. „Anreize für eine Verlagerung von Gütertransport von der Straße auf die Schiene sind zwingend und umgehend notwendig. Wenn der Verkehr schrittweise anzieht, dann muss der produzierenden und verladenden Industrie die Verlagerung schmackhaft gemacht werden. Eine Verlagerungsförderung könnte eine wichtige Maßnahme sein“, sagt der Bahn-Gewerkschafter, der betont, dass die Bahnbeschäftigten in der Corona-Zeit wohl beeindruckend gezeigt hätten, dass sie unser Land am Laufen halten. Blumthaler: „Sie werden das auch weiter tun. Jeder investierte Euro schafft und erhält Jobs. In Zeiten wie diesen ist das ganz besonders wichtig.“

Der öffentliche Verkehr sichert in Österreich rund 172.000 Arbeitsplätze. Eine Studie untermauert das: Investiert man beispielsweise 100 Millionen Euro in Eisenbahninfrastruktur, entstehen rund 1.500 zusätzliche Arbeitsplätze. „Von Investitionen in die Bahninfrastruktur profitieren natürlich auch überdurchschnittlich viele inländische Klein- und Mittelbetriebe, nämlich zu fast 80 Prozent“, schließt Blumthaler.

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 661 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner