Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida
Berend Tusch, vida-Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus
Berend Tusch (vida) und Petra Nocker-Schwarzenbacher (WKO)
Berend Tusch, vida-Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus
Berend Tusch (vida) und Petra Nocker-Schwarzenbacher (WKO)

Beschäftigte müssen finanziell geschützt werden!

Verbindliche Zusagen von Regierung gefordert.

Die Coronavirus-Krise trifft viele vida-Branchen mit voller Wucht. Zur Situation im Tourismus hat es im Bundeskanzleramt zwischen Regierung und Sozialpartnern Gespräche gegeben. Alle waren sich einig: Beschäftigung muss in jedem Fall gesichert werden.

Sicherung von Beschäftigung und Betrieben im Vordergrund

Anders als in vergangenen Krisen trifft Kurzarbeit dieses Mal Branchen, die traditionell im Dienstleistungsbereich angesiedelt sind, so Berend Tusch, stellvertretender vida-Vorsitzender und Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus:„Eine Reduktion der ohnehin niedrigen Löhne in diesen Bereichen würde die ArbeitnehmerInnen vor gravierende finanzielle Probleme stellen. Für Niedrigeinkommen muss eine Kurzarbeitsentschädigung Lohnkürzungen zu 100 Prozent ausgleichen. Ja, das kostet aber anders wird es nicht gehen.“

Fixkostenabdeckung muss gesichert sein

Besonders schwierig ist die Situation für Beschäftigte in Betrieben, die direkt von Schließungen betroffen sind. „Wir brauchen hier eine Sicherstellung der Löhne, damit die Betroffenen Wohnkosten und andere Fixkosten abdecken können. Die Beschäftigten müssen abgesichert sein und nicht beim AMS mit der Hälfte des Einkommens landen“, betont Tusch.

Derart herausfordernde Zeiten und Krisen, wie wir sie derzeit erleben, verlangen auch nach ganz besonderen schnellen Maßnahmen, unterstreicht der vida-Gewerkschafter:

„Die Sozialpartnerschaft wird aber auch hier auf alle Fälle die richtigen Antworten finden. Hier geht es darum, die finanziellen Mittel zur Verfügung zu haben. Das ist Aufgabe der gewählten Bundesregierung.“

Berend Tusch, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Tourismus

 

Runder Tisch zur Situation im Tourismus in Zeiten der aktuellen Coronavirus-Krise.

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 661 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner