Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

vida-KV-Abschluss: Plus 2,3 Prozent für LenkerInnen bei privaten Autobusbetrieben

Sozialpartner einigten sich auch auf zweiten freien Tag für Beschäftigte bei Geburt eines Kindes.

2,3 Prozent Erhöhung auf Löhne und Zulagen hat die Gewerkschaft vida für die bei den privaten Autobusunternehmen beschäftigten rund 15.000 LenkerInnen mit dem neuen Kollektivvertragsabschluss erreicht. Der KV-Abschluss gilt ab 1. Jänner 2020 mit einer Laufzeit von einem Jahr, gibt Karl Delfs, Bundessekretär des Fachbereichs Straße in der Gewerkschaft vida, bekannt.

Zusätzlich einigten sich die Sozialpartner darauf, dass es hinkünftig für Beschäftigte einen zweiten freien Tag bei der Geburt des Kindes geben wird, wenn die Frau oder Lebensgefährtin im selben Haushalt leben. 

Die Arbeitgeber- und ArbeitnehmervertreterInnen haben im Rahmen der KV-Verhandlungen einmal mehr Einigkeit gezeigt und betont, dass weiterhin gegen unfaire öffentliche Ausschreibungen von Busdienstleistungen, die rein nach dem Billigstbieterprinzip durchgeführt werden, gemeinsam vorgegangen werden soll, betont Delfs.

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 661 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner