Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gewerkschaft vida: Krankenbeförderer sicher nicht an Gesetz gescheitert

vida-Gruber: „Klare Spielregeln nicht als Deckblatt für Versagen hernehmen“

„Es ist mehr als traurig und beschämend, wenn ein Unternehmen ein Gesetz als Ausrede für sein Versagen hernimmt“, kommentiert Helmut Gruber, Wiener Landesvorsitzender der Gewerkschaft vida, die Millionenpleite der GWS Krankenbeförderung GmbH. Laut „Kurier“-Artikel vom 9. September 2019 sieht die GWS Krankenbeförderung GmbH die Gesetzesnovelle zum Wiener Rettungs- und Krankentransportgesetz als Ursache für seine Insolvenz.

„Dem Management mangelt es offenbar an innovativem Know-how, um auf geänderte Marktsituationen zu reagieren. Arbeitgeber sind gefordert, Flexibilität an den Tag zu legen. Jene Flexibilität, die sie meist nur von ihren Beschäftigten erwarten“, betont der vida-Gewerkschafter. Er verweist darauf, dass „der Markt für Patiententransporte in Wien groß genug ist. Es ist für alle ein Stück da. Ich bin jedenfalls mehr als zufrieden, dass mit der Gesetzesnovelle zum Wiener Rettungs- und Krankentransportgesetz endlich klare Spielregeln am Tisch liegen. Es zeichnet keinen Betrieb aus, wenn er offenbar nur in Grauzonen agiert und unter die Räder kommt, sobald geänderte Regeln herrschen“, so Gruber.

„Wir bieten den 50 gekündigten MitarbeiterInnen selbstverständlich unsere Hilfe an. Gerne unterstützen wir sie bei Aus- und Weiterbildungen etwa im waff oder über das BFI. Es darf nicht sein, dass sie aufgrund der Unfähigkeit ihres ehemaligen Arbeitgebers jetzt im Regen stehen gelassen werden“, schließt Gruber.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 661 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner