Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Missbrauch von Tourismus-Beschäftigten in Vorarlberg

vida fordert Arbeitsinspektorat zu "Aktion scharf" auf.

Drei Hoteliers im Montafon und am Arlberg ließen ihr Personal mehr als 90 Stunden pro Woche arbeiten, wie orf-online heute berichtet. Bei einer Schwerpunktkontrolle des Arbeitsinspektorats sind die drei Hotelbetriebe erwischt und angezeigt worden.  Berend Tusch, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Tourismus sieht in den Vorfällen einen „skandalösen Missbrauch von Beschäftigten“ 

Spitze des Eisbergs

In 57 kontrollierten Vorarlberger Betrieben ist es zu 23 Beanstandungen wegen des neuen Arbeitszeitgesetzes gekommen. In sechs Betrieben musste das Personal ohne einen Ruhetag pro Woche durcharbeiten. Zahlreiche weitere Arbeitszeitverstöße sind zu befürchten.

„Ich fordere das Arbeitsinspektorat daher zu einer österreichweiten Aktion scharf in den Tourismusbetrieben auf!“

Berend Tusch, Vositzender des vida-Fachbereichs Tourismus
.

Mehr Arbeit, weniger Gesundheit

So lautet die Devise des 2018 eingeführten Arbeitszeitgesetzes mit 12-Stunden-Tagen und 60-Stunden-Wochen und massiven Verschlechterungen, wie erweiterte geteilte Dienste für die 200.000 Beschäftigten im Tourismus. „Viele ArbeitnehmerInnen meiden die Branche bereits wie der Teufel das Weihwasser“, weiß der vida-Gewerkschafter zu berichten. Das neue Arbeitszeitgesetz macht ein familienfreundliches Arbeitsleben nahezu unmöglich. Die Diskussion um den Fachkräftemangel wird dadurch nur noch weiter befeuert.

Personalnot als Ausrede

Auch dass Hoteliers Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz und andere Vorschriften mit Personalnot argumentieren, kann als Entschuldigung nicht toleriert werden. „Wir fordern die Arbeitgeber auf, unabhängig der gesetzlichen Möglichkeiten, endlich ordentliche Rahmenbedingungen in den Betrieben zu schaffen! Erschöpfte und demotivierte MitarbeiterInnen sind der falsche Weg, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein“, so Berend Tusch. 

​Größter Skandal der letzten Jahre

Das Ausmaß der Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz in Tourismusbetrieben in Vorarlberg schockiert auch Reinhard Stemmer, Landesvorsitzenden der  vida Vorarlberg.

„Dass es schwarze Schafe gibt, war bekannt. Die Anzahl und das Ausmaß der nun vom Arbeitsinspektorat festgestellten Verstöße bildet aber eine neue Dimension und stellt den größten Skandal der letzten Jahre dar“

Reinhard Stemmer, Landesvorsitzender vida Vorarlberg

vida fordert dringend eine Überarbeitung des Arbeitszeitgesetzes sowie mehr Kontrollen und höhere Strafen bei Verstößen.


Du hast Probleme in deinem Betrieb?Wende dich bitte an dein für dich zuständiges >>>vida-Landessekretariat.


Gemeinsam stark!

Wichtigste Voraussetzung für erfolgreiche Verhandlungen sind unsere Mitglieder, die uns den Rücken stärken. Hilf auch du mit! 

>>> MITGLIED WERDEN / MITGLIED WERBEN

 

 

 

 

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 661 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner

Artikel weiterempfehlen