Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

KV-Abschluss Taxi und Mietwagen: Plus 20 Prozent mehr Lohn in 22 Monaten

Gewerkschaft vida: Ab 1. Dezember 2020 werden 1.500 Euro-Mindestlohn für die LenkerInnen erreicht.

Der Fachbereich Straße in der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida hat sich mit dem Fachverband für das Beförderungsgewerbe mit Personenkraftwagen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) auf einen Lohnabschluss in Etappen für die Taxi- und MietwagenlenkerInnen geeinigt.

„In Summe macht das in 22 Monaten eine KV-Lohnerhöhung von 20,22 Prozent aus. Ziel war es, auch in dieser Branche endlich das 1500 Euro-Mindestlohnziel zu erreichen, was ab 1. Dezember 2020 der Fall ist“, freut sich Karl Delfs, vida-Bundessekretär für den Fachbereich Straße.    

Der Lohnabschluss im Detail: Der kollektivvertragliche Mindestlohn beträgt seit 1. Februar 2019 1.285 Euro brutto (plus 4,05 Prozent). Ab 1. März 2020 werden die Löhne um weitere 5,6 Prozent auf 1.300 Euro brutto angehoben. Mit 1. Dezember 2020 folgt schließlich eine weitere Anhebung auf 1.500 Euro Bruttomindestlohn, was einem Plus von 11,11 Prozent gleichkommt.

„Weiters wurde im Rahmen der KV-Verhandlungen festgehalten, dass die Sozialpartner auch in Zukunft gegen unsoziale Praktiken in diesem Gewerbe gemeinsam vorgehen werden“, schließt Delfs.

 

 

 

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 661 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner

Artikel weiterempfehlen