Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Coronavirus

Heftige Kritik an finanziellem Hilfspaket der Regierung.

Auch der heimische Tourismus hat mit den Auswirkungen rund um das Coronavirus zu kämpfen. Tausende Gäste stornieren. Hotelbetten, Gasthäuser und Bars bleiben leer. Die Regierung hat jetzt ein finanzielles Hilfspaket in der Höhe von 100 Millionen Euro angekündigt. Allerdings nur für familien- und inhabergeführten Betrieben, nicht aber Hotelketten.

„Das ist eine regelrechte Diskriminierung. Sind die Beschäftigten in Hotelketten weniger wert? Regierung und Wirtschaftskammer schaffen es nicht, eine gute Lösung für alle zu finden“,

Berend Tusch, Vorsitzender vida-Fachbereich Tourismus

Wichtig ist für Tusch zudem, dass „MitarbeiterInnen, auch trotz der Buchungsrückgänge beziehungsweise ausbleibenden Gäste in der Gastronomie, nicht kurzfristig freigesetzt werden. Oberstes Gebot ist es, dass Betriebe gemeinsam mit den Beschäftigten nach Lösungen suchen müssen!“

Vorstellbar sind für den vida-Gewerkschafter etwa ein Abbau von Zeitguthaben und Überstunden, oder auch spezielle Vereinbarungen für Urlaubstage zu treffen: „Ich betone noch einmal, dass es keinen Zwang für die ArbeitnehmerInnen geben darf. Es müssen Lösungen gefunden werden, die für beide Seiten akzeptabel sind.“

Ruhe statt Panik gefragt

„Es steht außer Zweifel, dass die derzeitige Ausbreitung des Coronavirus eine große Herausforderung für den Tourismus darstellt. Ja, die Situation ist schwierig, aber ich rufe alle Betroffenen auf, nicht in Panik zu geraten“, so Berend Tusch.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 661 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner