Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gewerkschaft vida: Arbeitgeber befeuern Fachkräftemangel im Tourismus

vida-Tusch: „Wirtschaft setzt Auftakt der KV-Verhandlungen komplett in den Sand“

„Die Arbeitgeber im Tourismus wollen lieber im Jammertal verharren, anstatt mitanzupacken und die Attraktivität der Branche endlich nach vorne zu bringen“, so Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida, nach den ersten Verhandlungen für einen neuen Kollektivvertrag für 220.000 Beschäftigte im Hotel- und Gastgewerbe. Das war ein „extrem missglückter Start“, kritisiert der vida-Gewerkschafter. Die Verhandlungen werden gemeinsam mit der Gewerkschaft GPA-djp geführt.   

Die Arbeitgeberseite habe „recht schnell klar gemacht, dass sie nichts für die Beschäftigten verbessern will. Alles soll so bleiben wie es ist“, berichtet Tusch. „Man ist offenbar eher daran interessiert, weiter in der Öffentlichkeit darüber zu raunzen, dass man kein Personal findet, anstatt Lösungs- und Verbesserungsvorschläge zu diskutieren“, kritisiert Tusch. Er verweist darauf, dass „das vorgelegte Neun-Punkte-Programm der Wirtschaft lediglich ein Placebo war. Viel heiße Luft, die niemand braucht und schon gar nicht die Betriebe.“ Tusch erinnert daran, dass „die Wirtschaftskammer sich endlich ihrer Verantwortung den Betrieben gegenüber wieder bewusst werden soll. Die Betriebe brauchen Verbesserungen, mit denen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sich wieder wohler am Arbeitsplatz fühlen und damit auch länger bleiben.“

Tusch zeigt wenig Verständnis dafür, dass WKO-Fachverbandsobmann Mario Pulka heute im Gesundheitsausschuss des Parlaments an Diskussionen teilnimmt, wo es um Dinge geht, die bereits entschieden sind, anstatt am Verhandlungstisch zu sitzen: „Das beweist, welche Wertschätzung bzw. Nichtschätzung die Wirtschaft den Beschäftigten gegenüber zeigt. Wer den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nichts bietet, braucht später nicht über Personalmangel klagen.“ Tusch erwartet sich, dass die Arbeitgeberseite bei der nächsten Verhandlungsrunde am vierten März „ernsthaftes Interesse an einer Verbesserung der Situation für die Beschäftigten im Tourismus an den Tag legt. Mit dem Vorsatz ‚Alles soll beim alten bleiben‘ wird es nicht gehen.“

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 661 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner