vida

Tourismus: Totalfreigabe und Ausweitung der Saisonier-Kontingente kommt für Gewerkschaft nicht infrage

Gewerkschaft vida fordert bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und sichere Arbeitsverhältnisse anstatt billiger Arbeitskräfte aus Drittstaaten

Von der Gewerkschaft vida kommt eine klare Absage für die auf einem Symposium in Obertauern geäußerten Ambitionen der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und von AMS-Chef Kopf nach Freigabe bzw. Ausweitung der Saisonier-Kontingente. „Damit wird der Personalmangel in der Branche nicht nachhaltig gelöst. Wir brauchen stattdessen bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und sichere Arbeitsverhältnisse im Tourismus. Es müssen auch zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um mehr Arbeitsuchende aus Österreich und den EU-Ländern für einen Beruf im heimischen Tourismus zu begeistern“, sagt Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida.

Die Arbeitgeber müssten stärker in die Pflicht genommen werden, wenn es um bessere Arbeitsbedingungen geht: „Billige Arbeitskräfte aus dem Drittstaatenausland, die dann in Österreich mit Niedriglöhnen, langen Arbeitszeiten und unbezahlten Überstunden ausgebeutet werden, werden die Personalnot nicht lösen. Nur faire Arbeitsbedingungen ermöglichen es, qualifiziertes Personal im Inland und in der EU zu gewinnen und zu halten. Dazu zählt auch die Arbeitsplatzsicherheit, die bei Saisonarbeitsverträgen nicht gegeben ist. Bereits jetzt stecken viele Beschäftigte im Tourismussektor in unsicheren Arbeitsverhältnissen, haben befristete Verträge oder arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen“, so Tusch weiter.

Auch die Ergebnisse einer aktuellen FORBA-Studie über die Arbeitsbedingungen im Tourismus bringen erneut niederschmetternde Ergebnisse zutage: Das Einkommen liege im Branchenvergleich an letzter Stelle. Es gebe häufig schlechtes Arbeitsklima. Überstunden würden nicht oder nicht vollständig abgegolten. Die Anmeldung bei der Sozialversicherung erfolge falsch oder gar nicht, es gebe unregelmäßige Arbeitszeiten am Abend, in der Nacht oder am Wochenende. „Die Dienstpläne werden zu kurzfristig erstellt, die Freizeit ist nicht planbar, um nur die von den Beschäftigten am häufigsten genannten Missstände zu nennen. Wie wollen die Betriebe so motivierte und gut ausgebildete junge Menschen anlocken?“, kritisiert Tusch.

Ein Mittel gegen den Arbeitskräftemangel im Tourismus wäre laut Gewerkschaft vida auch ein gerechter Anteil für die Beschäftigten an den Erfolgen, die der Sektor erzielt. Im Jahr 2023 erreichten heimische Betriebe mit 151 Millionen Nächtigungen einen Anstieg von 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit waren die Umsätze in der Tourismusbranche wieder fast auf Vor-Corona-Niveau. Angesichts solcher Zahlen fühlen sich die Beschäftigten zurecht im Stich gelassen, wie Tusch argumentiert: „Die aktuellen Tourismus-Zahlen sind beeindruckend, doch die Profite landen wieder nicht bei denen, die sie erwirtschaften. Die Tourismusbeschäftigten wurden im Aufschwung vergessen.“

Abschließend appelliert Tusch an die Unternehmer:innen im Tourismussektor: „Die Arbeitgeber müssen jetzt handeln und den Beschäftigten das geben, was ihnen zusteht. Lohndumping und billige Arbeitskräfte aus Niedriglohnländern sind jedenfalls der falsche Weg. Wir sind bereit, konstruktiv zusammenzuarbeiten, um nachhaltige und gerechte Lösungen zu finden, die für allen Beteiligten in der Branche eine nachhaltige Win-Win-Situation darstellen.“

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller Berufskraftfahrer:innen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie Autobuslenker:innen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene Berufskraftfahrer:innen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Markus Petritsch
Fachbereichssekretär: Toni Pravdic, Karl Delfs