vida

Unhaltbare Zustände: Keine Möglichkeit für Busfahrer und Busfahrerinnen, ein WC zu benutzen - ÖGB und vida Niederösterreich fordern dringend Verbesserungen

ÖGB Niederösterreich-Vorsitzender und Arbeiterkammer Niederösterreich-Präsident Markus Wieser: „Ausschreibungen dürfen nicht auf dem Rücken von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gestaltet werden!“

„Ich kann leider nichts trinken, ich habe keine Möglichkeit, aufs Klo zu gehen.“

Auf die unhaltbaren Zustände im Bus-Nahverkehr im Bezirk Tulln hat heute ÖGB Niederösterreich Regionalsekretär Christian Biegler-Powolny aufmerksam gemacht. Auf das Thema ist Biegler-Powolny durch Zufall bei einer ÖGB Niederösterreich Veranstaltung am Tullner Schubertpark gestoßen: „Wir haben Kaffee ausgeschenkt und nachdem mir der dritte Busfahrer in Folge gesagt hat, er kann leider nichts trinken, weil er keine Möglichkeit hat, aufs WC zu gehen, haben wir das Problem im System gesehen.“

„Es kann nicht sein, dass in der heutigen Zeit solche unzumutbaren Zustände herrschen, hier müssen dringend Verbesserungen gemacht werden!“, so Biegler-Powolny.

Sanitäre Einrichtungen in VOR - Ausschreibung nicht erfasst – Corona hat die Situation zusätzlich verschärft

Dass es oft keine Sanitäranlagen für Busfahrerinnen und Busfahrer gibt, liegt zu einem großen Teil an der sehr enggehaltenen Ausschreibung des Verkehrsverbunds Ost-Region (VOR), sagt Thomas Stiller, Betriebsratsvorsitzender von Dr. Richard und Landessprecher der zuständigen Gewerkschaft vida für den Fachbereich Straße.

„In der Ausschreibung des VOR von 2020 für den Öffentlichen Nahverkehr werden sanitäre Einrichtungen einfach nicht erwähnt; sie sind kein Kriterium. Und natürlich schauen die Unternehmen auf ihre Kosten und wollen den Auftrag erhalten.“, so der Betriebsratsvorsitzende und vida-Landessprecher.

Zusätzlich habe die Corona-Pandemie die Situation noch einmal verschärft, berichtet Stiller. Vorher habe es in öffentlichen Gebäuden die Möglichkeit gegeben, dort das WC zu benutzen. Jetzt seien sie für Außenstehende verschlossen.

Erschütternde Beispiele aus der Praxis – bis hin zu Mobbing auf Social Media

Stiller berichtet über die Nöte seine Kolleginnen und Kollegen: „Für die Frauen ist die Situation noch einmal verschärft. Eine Kollegin hat mich völlig verzweifelt angesprochen. Sie hatte eine lange Stehpause am Land ohne WC-Möglichkeit und wurde von einem Jugendlichen gefilmt, wie sie sich hinter dem Bus erleichtert hat. Das Video hat der Jugendliche dann auch noch auf Social Media gestellt!“

Ausschreibungen nicht auf dem Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, fordert ÖGB NÖ Vorsitzender Markus Wieser

ÖGB Niederösterreich-Vorsitzender und Arbeiterkammer Niederösterreich Präsident Markus Wieser fordert die Politik zu raschem Handeln auf: „Ausschreibungen dürfen nicht auf dem Rücken von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gestaltet werden. Der Arbeitnehmerschutz und die entsprechenden Sozialstandards sind einzuhalten. Das bedeutet hier konkret natürliche sanitären Anlagen und Pausenräumen, die enthalten sein müssen. Und es muss heißen: Bestbieter, nicht Billigstbieter!“

Ausbau des Öffentlichen Verkehrs – mit Schutz für die Busfahrerinnen und Busfahrer

Der Ausbau des Öffentlichen Verkehrs ist wichtig. Genauso wichtig ist aber der Schutz und die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten. Es müssen faire Arbeitsbedingungen herrschen, denn wer solle sonst Busfahrer oder Busfahrerin werden, so der ÖGB Niederösterreich.

ÖGB Niederösterreich ruft zu Rückmeldungen auf

ÖGB Niederösterreich Regionalsekretär Christian Biegler-Powolny kündigt dazu an: „Wir führen jetzt in ganz Niederösterreich eine Erhebung zu dieser Problematik durch. Wir ersuchen alle Buslenkerinnen und Buslenker im Öffentlichen Verkehr, uns zu melden, wenn sie keine Möglichkeit haben, aufs WC zu gehen oder auch, wenn sie keine geeigneten Pausenräume haben.“ Rückmeldungen an: krems@oegb.at

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller Berufskraftfahrer:innen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie Autobuslenker:innen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene Berufskraftfahrer:innen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Markus Petritsch
Fachbereichssekretär: Toni Pravdic, Karl Delfs