vida

Freistellung verlängern: Schwangere Beschäftigte keinem Risiko aussetzen

vida-Janisch-Mjka: „Regierung muss Impf-Anreize schaffen, anstatt Kolleginnen in ungeimpft und geimpft zu spalten!"

Mit 30. September soll jenes Gesetz auslaufen, das schwangeren Dienstnehmerinnen im Rahmen der Pandemie eine Sonderfreistellung ermöglicht. Olivia Janisch, Bundesfrauenvorsitzende der Gewerkschaft vida, sieht darin ein hohes Infektionsrisiko für Schwangere. „Berufsgruppen mit Kundenkontakt sind zu schützen. Kolleginnen im Krankenhaus oder Pflegeheim haben sogar regelmäßig Kontakt mit Covid-Patienten. In dieser Umgebung gibt es keinen 100-prozentigen Schutz“, warnt die Gewerkschafterin und fordert die Verlängerung des Gesetzes: „Die Freistellung ist der einzige Weg, sie vor einer Infektion zu schützen!“

Dem nicht genug, ist bereits seit 1. Juli das Gesetz in Kraft, das werdende Mütter, die gegen Corona geimpft sind, von einer Sonderfreistellung ausnimmt. Da die Impfung nicht gänzlich vor einer Infektion mit Corona schützt und die vierte Welle im Anrollen ist, agiere die Bundesregierung grob fahrlässig, betont Gerald Mjka, Vorsitzender des Fachbereichs Gesundheit der Gewerkschaft vida: „Statt Kolleginnen in ungeimpft und geimpft zu spalten, müssen die zuständigen Ministerien Anreize schaffen, um mehr Menschen zur Impfung zu bewegen.“

Die Bundesregierung schließt mit dem geplanten Auslaufen des Freistellungs-Gesetzes und der Unterscheidung zwischen geimpften und ungeimpften schwangeren Beschäftigten an das Risikogruppen-Chaos des Vorjahres an. „Es versteht niemand, dass schwangere Frauen nicht als Risikogruppe definiert wurden. Jede Schwangere, die sich mit Corona infiziert, ist eine zu viel“, so Mjka und Janisch und schließen: „Es geht um zwei Menschenleben, um jenes der Mutter und jenes des ungeborenen Kindes.“

 

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs