vida

Ungarns Regierung erklärt Gerichtsurteil für nichtig: vida unterstützt betroffene FluglotsInnen von Hungarocontrol

vida-Liebhart: „Geplanter Streik der Kolleginnen und Kollegen war rechtens. Recht muss Recht bleiben!“

„Es ist eine Bankrotterklärung der ungarischen Regierung, dass sie sich mit Hilfe einer Regierungsverordnung über ein Urteil des Arbeitsgerichtes hinwegsetzt. Das Urteil besagt, dass der für Donnerstag diese Woche geplante Streik der ungarischen Fluglotsinnen und Fluglotsen für bessere Arbeitsbedingungen rechtens gewesen wäre. An gerichtlichen Entscheidungen darf nicht gerüttelt werden, auch in Ungarn nicht“, sagt Daniel Liebhart, Vorsitzender des Fachbereichs Luftfahrt der Gewerkschaft vida, der den KollegInnen der Hungarocontrol volle Unterstützung zusagt.

Der Verordnung nicht genug, verbot die Regierung am Montagabend per Dekret übrigens auch künftige Fluglotsen-Streiks. „Wie die Regierung hier vorgeht, erinnert an Diktaturen dunkler Vergangenheit“, betont Fachbereichs-Vorsitzender Liebhart und weist darauf hin, dass die ungarische Regierung sich in eine laufende Verhandlung eingemischt hat, die durch nationales Recht und internationale Verträge und Gremien geregelt ist. Die Regierung habe die vom ungarischen Parlament in Zusammenhang mit der Pandemie erteilte rechtliche Befugnis missbraucht, ist Liebhart empört und kündigt weitere Schritte an. „Wenn dieses Vorgehen Schule macht und akzeptiert wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis andere Regierungen folgen. Ungarn ist ein Rechtsstaat, und in einem Rechtsstaat muss Recht Recht bleiben“, so Liebhart.

Abgesehen davon, dass die Regierung ArbeitnehmerInnenrechte mit Füßen tritt, könne das Einmischen tragische Folgen für die Flugsicherheit in Ungarn haben. „Für die Kolleginnen und Kollegen ist die Situation sehr belastend. Wer täglich mit der Angst lebt, morgen aufgrund von Befindlichkeiten einzelner Mächtiger auf der Straße zu stehen, kann seine Arbeit nicht gut machen“, betont Liebhart.  In Berufen, in denen weitreichende Entscheidungen in Millisekunden getroffen werden müssen, könne eine solche Kultur negative Auswirkungen mit sich bringen. „Ein Fluglotse muss aber jederzeit in der Lage sein, in unvorhergesehene Situationen schwierige Entscheidungen zu treffen. Dem Vorgehen der ungarischen Regierung muss auf EU-Ebene dringend ein Riegel vorgeschoben werden“, schließt Liebhart und fordert die Kommission der Europäischen Union zum umgehenden Handeln auf.

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs