Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

2. Lockdown: LKW-FahrerInnen nicht wieder vergessen!

Schachteln und Kübeln sind keine Alternative für Sanitäranlagen.
Viele BerufskraftfahrerInnen mussten während des ersten Lockdowns im Frühjahr ihre Notdurft oftmals in Schachteln, Kübeln und Ähnlichem verrichten, weil es entlang der Autobahnen keine ausreichenden WC-Möglichkeiten gab. Angesichts des zweiten Lockdowns fordert daher Karl Delfs, Bundessekretär des Fachbereichs Straße in der Gewerkschaft vida, den Krisenstab des Gesundheitsministeriums auf, die für BerufskraftfahrerInnen so dringend notwendige Hygiene- und Verpflegungsinfrastruktur auf Österreichs Autobahnen sicherzustellen.
 
"LKW-FahrerInnen hatten schon bei ersten Lockdown oft keine Möglichkeiten, zu duschen oder eine warme Mahlzeit einzunehmen!“

Karl Delfs, Bundesekretär vida-Fachbereich Straße 

Delfs appelliert daher an den Krisenstab, dringend sicherzustellen, dass ausreichend geöffnete und vor allem auch regelmäßig desinfizierte WC- und Duschanlagen entlang der Autobahnen zu Verfügung stehen. Zur Sicherung der Verpflegungsmöglichkeiten für die BerufskraftfahrerInnen – die Gastronomie wird ja behördlich geschlossen – sollte es auf den Autobahnen Ausnahmen geben bzw. muss der Krisenstab für alternative Verpflegungsmöglichkeiten sorgen, fordert der Gewerkschafter und fügt hinzu: „Gerade in Krisenzeiten ist das gute Funktionieren der Logistikketten unerlässlich. Entscheidend dafür sind gut geschützte und ausreichend versorgte FahrerInnen.“ Für Delfs wäre auch wichtig, entlang der Autobahnen in regelmäßigen Abständen medizinische Erstversorgungsstationen für die LenkerInnen einzurichten. Dazu kann sich der Gewerkschafter Kooperationen mit Freiwilligenorganisationen vorstellen.

Schutz für HeldInnen der Straße gefordert

Sehr oft wird den LenkerInnen bei den zu beliefernden Firmen der Zugang zu den hauseigenen WC-Anlagen verweigert. Dann blieben vereinzelt nur mehr „Dixi-Klo-Möglichkeiten“ außerhalb des Firmengeländes, ohne Gelegenheiten, sich die Hände zu waschen, ersucht Delfs den Krisenstab, Wirtschaftstreibende auch anzuweisen, den Zugang zu Hygienemöglichkeiten bzw. WC-Anlagen zu ermöglichen, damit die Sicherheit für die LenkerInnen gewährleistet ist.

Delfs erwartet sich, dass der Krisenstab die Gewerkschaft über geplante Maßnahmen oder Änderungen zügig informiert. Der Krisenstab soll auch sicherstellen, dass die Gewerkschaft vom Autobahnbetreiber entsprechende Informationen über offene und zugängliche Sanitäranlagen und Gastronomieeinrichtungen erhalte, um diese Informationen umgehend an die FahrerInnen direkt bzw. über deren BetriebsrätInnen weitergeben zu können.  

 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs