Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

vida fragt nach mit dem LKW in Slowenien

Gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen im Güterverkehr.

1.September 2020, Ptuj, Slowenien: Kolleginnen und Kollegen des Fachbereichs Straße der Gewerkschaft vida informieren LKW-LenkerInnen über ihre Rechte. Die Informations-Aktion ging im Rahmen des Projektes „Transfair“ über die Bühne.

Gemeinsam mit Gewerkschaften und Organisationen aus Polen, Slowenien, Belgien, Tschechien und Deutschland hat man sich im Februar 2020 das Ziel gesetzt, die Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen von BerufskraftfahrerInnen im europäischen Straßengüterverkehr zu verbessern. Diese sind nämlich zum Teil haarsträubend.

„Leider müssen wir feststellen, dass viele zentraleuropäische Logistikunternehmen ihre Niederlassungen zum Beispiel in Slowenien errichtet haben. Die Lenker fahren permanent in Österreich oder zwischen Österreich und Deutschland, bekommen aber nur den slowenischen Lohn.“

Karl Delfs, Sekretär des vida-Fachbereichs Straße.

Karl Delfs war am vergangenen Dienstag auch selbst bei unseren slowenischen Nachbarn im Einsatz: „Und was uns die Lenkerinnen und Lenker zum Teil erzählt haben, bestätigt leider alles, was wir an Kritik äußern.“ Von den meisten der LenkerInnen werde verlangt, rund um die Uhr zu fahren. Entweder werden sie gedrängt, die Lenkzeiten mit Magneten zu manipulieren oder es wird mit zwei Fahrerkarten gefahren. Dies bringe neben den sozialen Problemen auch ein hohes Sicherheitsrisiko mit sich, da bei derartig manipulierten LKW alle Sicherheitssysteme außer Kraft gesetzt werden: kein ABS, keine Distanzbremse, keine Warnsysteme. vida-Gewerkschafter Delfs: „Sie sind dann sozusagen im Blindflug auch auf den österreichischen Straßen unterwegs.“

Die vida war am 1. September übrigens auch mit der Kamera dabei. In einer Folge von „vida fragt nach“ sprechen wir mit vida-Gewerkschafter Karl Delfs und fangen viele weitere Bilder ein.

 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs