Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

vida-Delfs: Systemrelevante Berufskraftfahrer in Corona-Krise nicht überlasten

Gewerkschaft: Krise ist kein Freibrief für Lenkzeitüberschreitungen – EU muss wieder handeln und für garantierte offene Verkehrskorridore sorgen.

An die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft appelliert Karl Delfs, Bundessekretär des Fachbereichs Straße in der Transportgewerkschaft vida, die systemrelevanten Berufskraftfahrer in der momentane Corona-Krise nicht durch drastisch überzogene Lenk- und Einsatzzeiten zu überlasten. „Die aktuelle Krisensituation darf nicht als Sprint, sondern muss vielmehr als Marathon verstanden werden: Es geht dabei darum, Ausdauer sicherzustellen, um auch ausreichend Personalreserven für die nächsten Wochen oder möglicherweise sogar Monate zur Verfügung zu haben“, warnt Delfs, dass viele Berufskraftfahrer in der Krise bereits Übermenschliches leisten und in vielen Fällen physische und psychische Leistungsgrenzen bereits ausgelotet seien.

Die Corona-Krise sei kein Freibrief für allgemeine Lenkzeitüberschreitungen, betont der vida-Gewerkschafter. Diese seien nur im Zusammenhang mit Corona-Krisen-Fahrten gestattet. „Frächter, die jetzt glauben, mit den Ausnahmebestimmungen auf diese Art und Weise verschärften Wettbewerb auf dem Rücken der Berufskraftfahrer betreiben zu müssen, handeln in unverantwortlicher Weise gegen ihre Beschäftigten und das Gemeinwohl. Sie gehören schleunigst von den zuständigen Kontrollbehörden ausgebremst“, fordert Delfs. 

„Der Zugang zu Infrastruktur wie sanitäre Anlagen und Verpflegungsmöglichkeiten auf den Autobahnen muss primär für Fahrer weiterhin gewährleistet sein“, fordert Delfs. Der vida-Gewerkschafter verlangt von den belieferten Firmen auch mehr Kooperation und Verständnis für die Bedürfnisse der LKW-Lenker ein: „Belieferte Firmen sollten ihre sanitären Einrichtungen auch für die Fahrer offenhalten. Umsichtiges Handeln ist jetzt anstelle von Panik gefragt.“ Ansonsten gelte es zu überlegen, ob Firmen, die den Zutritt verwehren, zukünftig überhaupt noch beliefert werden sollen. 

Auch die Europäische Union ist aufgefordert, „das Heft des Handelns bezüglich des Straßentransports wieder an sich zu ziehen“, unterstreicht Delfs. „Wenn jedes Mitgliedsland willkürlich seine Grenzen dicht macht und nicht für einen fließenden Warenverkehr Sorge trägt, dann ist es nicht verwunderlich, wenn wichtige Ladungen stunden- und auch tagelang an den Grenzen aufgehalten werden. So kann es nicht weiter gehen, das geht auch zu Lasten der Fahrer. Wir brauchen in der Krise garantierte europäische Versorgungskorridore“, so der vida-Gewerkschafter.

Delfs appelliert an die Frächter, bei Fahrermangel die von der Wirtschaftskammer eigens eingerichtet Fahrerbörse in Anspruch zu nehmen: „Transport ist in der Krise systemrelevant. Wir brauchen auch in drei Wochen und darüber hinaus gesunde und einsatzbereite Fahrer in großer Zahl zur Versorgung der Bevölkerung mit Gütern des täglichen Bedarfs und der systemrelevanten Gesundheitsinfrastruktur. Wer verantwortlich handelt, der achtet jetzt darauf, dass unsere Kolleginnen und Kollegen nicht überlastet werden und ausreichend Zeit für Pausen, Erholung und Regeneration erhalten.“  

Delfs zollt den Berufskraftfahrern abschließend Dank und Anerkennung für ihre großartigen Leistung in diesen schwierigen Zeiten: „Die Gewerkschaft vida wird dafür sorgen, dass das auch nach der Bewältigung der Krise nicht vergessen wird.“

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs