Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

BuslenkerInnen auf Herbergssuche

vida Kärnten kämpft gegen Verschlechterungen bei Arbeitsbedingungen.

Während es viele im Lockdown nur mehr schwer drinnen hält, würden sich die Beschäftigten eines Kärntner Verkehrsbetriebes freuen, wenn sie in der Pause ein Dach über dem Kopf hätten. BuslenkerInnen im Linienverkehr haben es in Corona-Zeiten durch den ständigen Kundenkontakt ohnehin schwer.

"Der Lockdown hat die Situation noch einmal verschärft: Durch die geschlossene Gastronomie wird selbst die Suche nach einer Toilette zu einer logistischen Herausforderung für die KollegInnen!"

Markus Petritsch, Fachbereichssprecher Verkehr der vida Kärnten

vida Kärnten appeliert an die Dienstgeber, die KollegInnen hier nicht im wahrsten Sinne des Wortes im Regen stehen zu lassen.

Statt dessen wurde Petritsch jetzt aber sogar über einen besonders dreisten Fall von Rücksichtslosigkeit gegenüber den DienstnehmerInnen informiert: „Ein Kärntner Verkehrsbetrieb hat mit 1. Februar ohne große Not die Linien so umgestellt, dass die KollegInnen jetzt nicht mehr nur mit 'ihrem' Bus fahren, sondern im Dienst an einem Hauptknotenpunkt Fahrzeuge tauschen müssen. Das führt aber in der Praxis dazu, dass sie in ihrer Pause dann nicht einmal mehr den Bus als Rückzugsort haben, sondern bei Minusgraden im Freien stehen müssen. Das Unternehmen hat zwar vage angekündigt, in der Nähe einen Aufenthaltsort zu organisieren, aber es fällt eigentlich in die Fürsorgepflicht des Dienstgebers, solche Dinge vor Planänderungen zu klären und nicht erst hinterher“, so Petritsch.

Auch mehr Corona-Schutz gefordert

Aber nicht nur in dieser Angelegenheit will der vida-Gewerkschafter jetzt das Gespräch mit dem Betrieb suchen, um hier rasch Lösungen zu finden. Auch beim Einbau der sowohl für die BuslenkerInnen als auch für die Fahrgäste schützenden Trennscheiben im vorderen Einstiegsbereich sei das Unternehmen säumig: „Erst in fünf von 25 Bussen ist dieser Schutz vor Ansteckungen eingebaut worden“, bemängelt Petritsch. 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Straße Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 580 +43 (0) 1 534 44 102 510 strasse@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Straße in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller BerufskraftfahrerInnen in Österreich. Beschäftigte in der Güterbeförderung, Spedition und Logistik gehören ebenso dazu wie AutobuslenkerInnen oder aber auch Mietwagen- und TaxifahrerInnen. Am „Arbeitsplatz Straße“ unterwegs zu sein, ist mit einer hohen Verantwortung verbunden. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Wir machen uns vor allem für jene BerufskraftfahrerInnen stark, die mit schwerwiegenden arbeitsrechtlichen Problemen zu kämpfen haben. Fragwürdige Praktiken bei der Entlohnung ebenso wie teils nicht ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung oder dubiose Scheinselbständigkeit sind die Hauptthemen unserer Arbeit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben.

Fachbereichsvorsitzender: Anton Kos
Fachbereichssekretär: Karl Delfs