Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Bezahlte Maskenpause: Gewerkschaft vida appelliert an Bundesregierung

vida-Hebenstreit: „Klatschen allein sorgt für keine Entlastung“

Die Corona-Krise hat das berufliche und gesellschaftliche Leben auch in Österreich völlig auf den Kopf gestellt. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist aber im Arbeitsalltag längst zur neuen Realität geworden. Dass der Schutz aller hierbei Priorität hat, ist selbstverständlich. „Dabei dürfen wir aber nicht auf all jene Beschäftigten vergessen, die den ganzen Tag über bei ihrer Arbeit Maske tragen müssen“, sagt vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit und appelliert an die Bundesregierung für eine bezahlte Maskenpause für diese Beschäftigten.

Viele der Betroffenen würden oftmals körperlich anstrengende Arbeiten verrichten - wie zum Beispiel eine Friseurin, die den ganzen Tag stehend Haare schneidet, färbt und mit einem heißen Fön hantiert. Oder ein Kellner, der seinen Gästen unzählige Getränke und Speisen serviert, Tische abräumt und wischt. „Alles Tätigkeiten, die viel Körpereinsatz benötigen und oftmals schon ohne Maske eine Herausforderung sind. Jetzt ihre Arbeit mit Maske erledigen zu müssen, das bedeutet noch mehr Belastung“, so der vida-Gewerkschafter.

Dementsprechend klar ist die Forderung nach einer bezahlten Maskenpause. „Nachdem es sich die Kolleginnen und Kollegen nicht aussuchen können, ob sie die Maske tragen wollen oder nicht, kann es nicht sein, dass man auf die Beschäftigten vergisst“, sagt der vida-Vorsitzende.

Egal ob im Tourismus, in der Dienstleistung, bei den Sozialen Diensten oder in der Reinigung und Bewachung: „Es ist eine Frage der Fairness, all jenen Kolleginnen und Kollegen, die seit Monaten unermüdlich unser Land am Laufen halten und durch ihr Maskentragen ebenfalls einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, ein maskenfreies Durchatmen durch zusätzliche, bezahlte Maskenpausen zu ermöglichen“, sagt Hebenstreit und betont, dass Klatschen und lobende Worte für den Einsatz, den die Beschäftigten in diesen herausfordernden Monaten bringen, nicht ausreicht.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Soziale Dienste Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 630 +43 (0) 1 534 44 102 400 sozialedienste@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Soziale Dienste in der Gewerkschaft vida vertritt die ArbeitnehmerInnen in den mobilen Betreuungsberufen (Heimhilfe, Essen auf Räder, Besuchsdienst, Reinigungsdienst), MitarbeiterInnen im Rettungs- und Krankentransport, ArbeitnehmerInnen in Heimen und Internaten (in der Systemerhaltung im Bereich Kinder, Jugend, Studenten, Erwachsene und Pflege- sowie Wohn- und stationäre Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen für ältere Menschen, z. B. Küchenpersonal, KöchInnen, HausarbeiterInnen, HausbetreuerInnen, Pflegehilfen, Kindergartenhelferinnen, Abteilungshilfen, KlubbetreuerInnen, Reinigungspersonal) und ArbeitnehmerInnen in privaten Haushalten. Unser zentrales Anliegen in einem kostenorientierten Dienstleistungsbereich ist die stetige Weiterentwicklung der Arbeits- und Lebensbedingungen unserer Mitglieder. Schließlich sind faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzende: Sylvia Gassner
Fachbereichssekretärin: Michaela Guglberger