Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gesundheitsberufe

Pensionssystem für Beschäftigte ist ein Stück gerechter geworden.

Von den jüngsten Weichenstellungen in unserem Pensionssystem profitieren viele Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeberufen. Wer mit 17 Jahren eine Krankenpflegeschule begonnen hat und im Anschluss 45 Jahre lang körperlich schwer in diesem Beruf gearbeitet hat, kann abschlagsfrei mit 62 in Pension gehen. Mit der neuen Regelung ist eine wichtige gewerkschaftliche Forderung umgesetzt, aber die Blockade von ÖVP, FPÖ und NEOS bei der Angleichung für andere Berufsgruppen ist unverständlich.

 

„Wir haben eine echte Pensionserhöhung erkämpft.
Das ist fair und sozial!“


Gerald Mjka, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Gesundheit

Mehr von uns. Besser für alle.

Das Problem der hohen Belastungen an das Personal im Gesundheits- und Pflegebereich damit aber nicht gelöst. Wegen der hohen physischen und psychischen Anforderungen geben viele Pflegekräfte oft vor der Pension den Job auf oder reduzieren die Arbeitszeit. Gerade weil die ÖsterreicherInnen immer älter werden und der Pflegebedarf stark steigen wird, ist es umso wichtiger, dass die Forderungen unserer Offensive ‚Mehr von uns. Besser für alle.‘ von der kommenden Regierung rasch umgesetzt werden.

Turbo bei Weiterbildung

Im Handel und in technischen Berufen sind berufsbildende höhere Schulen ganz normal. vida will ein solches Modell auch für Pflege und Gesundheitsberufe. Eine fundierte gesundheitliche Ausbildung ist besser als 16-jährige Lehrlinge am Krankenbett.

www.vida.at/mehrvonuns

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Soziale Dienste Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 630 +43 (0) 1 534 44 102 400 sozialedienste@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Soziale Dienste in der Gewerkschaft vida vertritt die ArbeitnehmerInnen in den mobilen Betreuungsberufen (Heimhilfe, Essen auf Räder, Besuchsdienst, Reinigungsdienst), MitarbeiterInnen im Rettungs- und Krankentransport, ArbeitnehmerInnen in Heimen und Internaten (in der Systemerhaltung im Bereich Kinder, Jugend, Studenten, Erwachsene und Pflege- sowie Wohn- und stationäre Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen für ältere Menschen, z. B. Küchenpersonal, KöchInnen, HausarbeiterInnen, HausbetreuerInnen, Pflegehilfen, Kindergartenhelferinnen, Abteilungshilfen, KlubbetreuerInnen, Reinigungspersonal) und ArbeitnehmerInnen in privaten Haushalten. Unser zentrales Anliegen in einem kostenorientierten Dienstleistungsbereich ist die stetige Weiterentwicklung der Arbeits- und Lebensbedingungen unserer Mitglieder. Schließlich sind faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzende: Sylvia Gassner
Fachbereichssekretärin: Michaela Guglberger