Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Laudamotion-Demo: Appell an Vernunft

Zurück an den Verhandlungstisch!

Lauda-Betriebsratsvorsitzende Kerstin Hager appelliert an die Unternehmensverantwortlichen bei Laudamotion, den Weg einer gemeinsamen und friedlichen Zusammenarbeit zu beschreiten, um die aktuellen Herausforderungen bei den Kollektivvertragsverhandlungen zum Erhalt der Basis und der Arbeitsplätze in Wien noch zu bewältigen. „Ich bin erschüttert, in welcher Form das Unternehmen die Belegschaft vor seinen Karren zu spannen versucht, um sie für seine Propagandazwecke zu missbrauchen“, stellt Hager zur Demo eines Teils der Lauda-Belegschaft am 2. Juni in Wien fest. Kolleginnen und Kollegen des Bordpersonals hätten die Betriebsratsvorsitzende zuvor informiert, dass es in den Tagen vor der Demo von den Organisatoren geheißen habe, eine Demoteilnahme werde Seitens des Unternehmens mit Wohlwollen aufgenommen, so Hager.

„Drohungen und Ultimaten bringen uns nicht weiter, es muss sofort ein Zurück an den Verhandlungstisch geben!"

Kerstin Hager, Betriebsratsvorsitzende Laudamotion 

Nervenkrieg zulasten der Beschäftigten

Bereits seit vielen Monaten wird ein „Nervenkrieg“ zulasten der Beschäftigten seitens des Unternehmens geführt. Durch die Corona-Pandemie wurde dieser „Krieg“ noch verschärft. Zuerst wurde versucht, den gewählten Betriebrat „zu verräumen“. „Da ich meine Aufgaben als Betriebsratsvorsitzende erfüllt und Missstände im Unternehmen angeprangert habe, hat sich das Management auf meine Person eingeschossen, um den Betriebsrat insgesamt bei der Belegschaft schlecht zu machen“, sagt Hager.

Unternehmen könnte durch Kurzarbeit gerettet werden

Mit einer ähnlichen Brechstange ging das Unternehmen auch beim Thema Kurzarbeitsantrag vor: Dabei kann jedes österreichische Unternehmen rasch Zugang zur Kurzarbeit haben und jeder Arbeitsplatz kann dadurch gerettet werden. Auch bei Lauda könnte die Kurzarbeit bis zu 24 Monate lang in Anspruch genommen werden. Bei tausenden Unternehmen in Österreich funktioniert das. Nur bei Laudamotion hat die Geschäftsführung den Antrag aus unverständlichen Gründen zum Drohungs- und Erpressungskrimi hochstilisiert und dafür einen Teil der Belegschaft dafür instrumentalisiert, wie das auch jetzt bei den Kollektivvertragsverhandlungen wieder der Fall ist.“

Geschäftsführung geht es nicht um Lösungen 

„Es geht der Geschäftsführung gar nicht um das Finden von Lösungen und konsensuale Verhandlungsergebnisse, vielmehr muss es immer Sieger und Verlierer geben. Dabei wird ausgenutzt, dass sich die Lauda-Belegschaft aus vielen Kolleginnen und Kollegen, die aus anderen Ländern stammen, zusammensetzt, und deshalb im österreichischen Arbeitsrecht wenig bis gar nicht firm sind. Betriebsrat und Gewerkschaft könnten das ändern, und werden dafür vom Unternehmen angefeindet und bekämpft“, sagt Hager.

Nettolohn über Armutsgrenze muss in Österreich möglich sein!

Dass bei den KV-Verhandlungen keine Lösung gefunden werden kann, ist nicht nachvollziehbar. "Es muss in Österreich möglich sein, einen an jedem Monatsersten garantierten Nettogrundlohn über der Armutsgrenze zu erhalten und dass dies in einem rechtlich einwandfreien KV festgehalten wird. Dafür sollten alle Berufsgruppen der Laudamotion ihren fairen Krisenbeitrag leisten. Es kann nicht sein, dass die weniger gut Bezahlten die Hauptlast am Sparpaket des Unternehmens tragen müssen“, so sie Betriebsrätin.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Luft- und Schiffsverkehr Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 7007 388 92 +43 (0) 1 534 44 102 520 luft.schiff@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Luft- und Schiffverkehr in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der ArbeitnehmerInnen, die im Bereich Boden, Bord, Flugsicherung und in der Schifffahrt beschäftigt sind. Hier treffen PilotInnen, FlugbegleiterInnen, LuftfahrzeugtechnikerInnen, FlughafenarbeiterInnen und FluglotsInnen auf Beschäftigte in der Binnen- und Hochseeschifffahrt. Damit sie ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Wir achten auf die Einhaltung bestehender Kollektivverträge und Betriebsvereinbarungen, setzen uns für korrekte arbeitsrechtliche Bedingungen und die Verbesserung der kollektivvertraglichen Regelungen ein und verhandeln neue Kollektivverträge. Im Bereich der Schifffahrt machen wir uns gemeinsam mit internationalen Verkehrsgewerkschaften für einheitliche europäische Regelungen und verstärkte Kontrollen stark, um so die Arbeitssituation der Beschäftigten zu verbessern.

Fachbereichsvorsitzender: Daniel Liebhart
Fachbereichssekretär: Philip Gastinger