Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Billigairlines

Personal vor unfairem Wettbewerb schützen.

Einmal mehr fordert vida ein Umdenken der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) bei ihrer Luftfahrtpolitik ein: Es bedarf dringend einheitlicher Regelungen gegen den unfairen Preiswettbewerb sowie wirksamer Anti-Lohn- und Sozialdumpingbestimmungen, damit die Beschäftigten nicht noch weiter unter Druck geraten.

Selbstzerfleischung der Billigflieger

Daniel Liebhart, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Luftfahrt, ortet die Schuld für diesen Preiskampf auf dem Rücken der Beschäftigten vor allem im Billigfliegersegment. In diesem liefern sich vor allem Laudamotion und Wizz Air einen „härtesten Unterbietungswettbewerb“.

Für Liebhart ist es auch unverständlich, warum die WKÖ weiter ihre „schützende Hand über Wizz Air hält“, indem sie vehement KV-Verhandlungen für diesen Billigflieger verweigert. Schließlich kann es auch nicht im Interesse der Wirtschaftskammer sein, dass sich ihre Mitglieder untereinander selbst Zerfleischen und weitere Arbeitsplätze vernichtet werden“, erinnert Liebhart an das letzte AUA-Personaleinsparungspaket.

„Die Airline-Branche braucht dringend einheitliche Spielregeln und wirksame Anti-Lohn- und Sozialdumpingbestimmungen. Sonst gerät das Personal durch den unfairen Wettbewerb weiter unter Druck.“

Daniel Liebhart, Vorsitzender vida-Fachbereich Luftfahrt

Wizz Air-Konkurrent Laudamotion versucht sich derzeit aller verbindlichen Regelungen zu entledigen. Es werden intern Anweisungen ausgegeben, dass der bestehende und rechtlich verbindliche KV für neues Personal nicht mehr gilt. Darin ortet Daniel Liebhart aber einen klaren Verstoß gegen österreichisches Recht und fordert: „Sollte die WKÖ noch zu ihrer Verantwortung für den Standort und die Arbeitsplätze stehen, muss sie ihrem Mitglied Laudamotion deutlich machen, dass ein KV nur durch einen der beiden KV-Partner Gewerkschaft oder WKÖ per Kündigung und nicht durch Laudamotion selbst für ungültig erklärt werden kann.“

Regierung muss faire Spielregeln schaffen

Die vida nimmt aber auch die Bundesregierung in die Pflicht: Diese muss dringend für faire Spielregeln für die Airlines am Flughafen Wien sorgen:

  1. Durch die KV-Satzung des AUA-KV, für Airlines ohne KV, einheitliche Spielregeln bei Gehalt und freien Tagen schaffen
  2. Alle Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Staaten müssen evaluiert werden, inwieweit durch sie ein Dumpingwettbewerb ermöglicht wird.
  3. Schaffung eines Registers für alle Personen, die in Österreich ihre Bordpersonal-Homebase haben
  4. Dumpingstrafen in die Flughafengebühren sowie spezifische Regelungen für das fliegende Personal ins nationale Anti-Lohn- und Sozialdumpinggesetz einarbeiten
  5. Es muss für ausreichend Kontrollpersonal, insbesondere in der Sozialversicherung und beim Arbeitsinspektorat, gesorgt werden, damit die Gehaltsabrechnungen und arbeitsrechtlichen Vorschriften wirksam kontrolliert werden können.

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Luft- und Schiffsverkehr Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 7007 388 92 +43 (0) 1 534 44 102 520 luft.schiff@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Luft- und Schiffverkehr in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der ArbeitnehmerInnen, die im Bereich Boden, Bord, Flugsicherung und in der Schifffahrt beschäftigt sind. Hier treffen PilotInnen, FlugbegleiterInnen, LuftfahrzeugtechnikerInnen, FlughafenarbeiterInnen und FluglotsInnen auf Beschäftigte in der Binnen- und Hochseeschifffahrt. Damit sie ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Wir achten auf die Einhaltung bestehender Kollektivverträge und Betriebsvereinbarungen, setzen uns für korrekte arbeitsrechtliche Bedingungen und die Verbesserung der kollektivvertraglichen Regelungen ein und verhandeln neue Kollektivverträge. Im Bereich der Schifffahrt machen wir uns gemeinsam mit internationalen Verkehrsgewerkschaften für einheitliche europäische Regelungen und verstärkte Kontrollen stark, um so die Arbeitssituation der Beschäftigten zu verbessern.

Fachbereichsvorsitzender: Daniel Liebhart
Fachbereichssekretär: Philip Gastinger