Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gibt klare rote Linien!

Laudamotion-KV: Grundgehalt unter Armutsschwelle kann nicht unterschrieben werden.

Um eine Lösung für den Erhalt der Arbeitsplätze der Laudamotion-Beschäftigten auf der Wiener Basis und für einen neuen Kollektivvertrag zu erarbeiten, fanden am 28. Mai rund 15-stündige Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft vida und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) statt, die in den späten Nachtstunden ohne Ergebnis abgebrochen wurden. Aus vida-Sicht besteht weiter Gesprächsbereitschaft, die Hand bleibt ausgestreckt.

„Wir können weder ein Grundgehalt unter der Armutsschwelle akzeptieren, noch einen Vertrag unterschreiben, der rechtswidrige Bestimmungen enthält!“

Roman Hebenstreit, vida-Vorsitzender

Eine Hilfskraft im Service in einem Hotel bekommt ein garantiertes Grundgehalt von über 1.500 Euro brutto im Monat sowie zusätzlich Weihnachts- und Urlaubsgeld. vida kann nicht zulassen, dass für sicherheitsrelevante Berufe, wie jene der FlugbegleiterInnen, weniger gezahlt wird. Es geht hier auch um die Arbeitsbedingungen aller Beschäftigen in Österreich.

Senkung des Kostendrucks durch Kurzarbeit 

Die vida hat einen Kompromissvorschlag - ein Grundgehalt über der Armutsgrenze für FlugbegleiterInnen sowie eine Reduktion der Einkommensverluste bei den Co-Piloten durch Umschichtungen innerhalb aller Gehälter ohne zusätzliche Kosten für Laudamotion – vorgelegt. Diesen wollten die WKÖ und das Unternehmen jedoch nicht annehmen. vida hat auch die WKÖ ersucht, in Bezug auf die Möglichkeit der Kurzarbeit und anderer staatlichen Hilfen aufklärend gegenüber Laudamotion zu wirken, weil dadurch dem Unternehmen weiterer großer Kostendruck - vor allem durch die Kurzarbeitsmöglichkeit - von der Republik Österreich abgenommen werden könnte, so Hebenstreit weiter. vida wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass Laudamotion die Kurzarbeitsförderung wieder in Anspruch nimmt sowie die Kurzarbeit verlängert und auch um staatliche Hilfen ansucht. All diese Maßnahmen würden dazu führen, dass die Personalkosten, obwohl sie auch jetzt nicht standortentscheidend seien, weiter für das Unternehmen gesenkt werden könnten.    

Gibt keinen Grund Verhandlungen zu beenden

Bis zu zwei Jahre können mit Kurzarbeit überbrückt werden und in zwei Jahren sollten die Rahmenbedingungen der Airlines wieder besser aussehen, ist Hebenstreit zuversichtlich. Zumal sich die Buchungslage der Ryanair, wie zu hören sei, schon wieder zufriedenstellend entwickle. Sollte die vida in der nächsten Woche feststellen, dass in Bezug auf die Verlängerung der Kurzarbeit und die Staatsbeihilfen keine weiteren Schritte von Laudamotion unternommen werden, dann werde die Gewerkschaft umgehend die MitarbeiterInnen informieren, damit diese zu ihren Rechten kommen. 

Abzug aus Wien schon längst geplant

„Wir stellen mit großem Bedauern fest, dass es offensichtlich weder der Wirtschaftskammer noch dem Laudamotion-Management ein Anliegen ist, den Standort in Wien zu erhalten. Vielmehr dürfte der Abzug aus Wien wohl schon länger geplant gewesen sein, um einen starken Abgang aus Wien auf Kosten der Beschäftigten hinzulegen. Es liegt jetzt am Management, sich um Kurzarbeit und staatliche Hilfen zu bemühen sowie unser Kompromissangebot anzunehmen. Die vida ist für weitere Verhandlungen bereit“, bekräftigt Hebenstreit abschließend.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Luft- und Schiffsverkehr Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 7007 388 92 +43 (0) 1 534 44 102 520 luft.schiff@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Luft- und Schiffverkehr in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der ArbeitnehmerInnen, die im Bereich Boden, Bord, Flugsicherung und in der Schifffahrt beschäftigt sind. Hier treffen PilotInnen, FlugbegleiterInnen, LuftfahrzeugtechnikerInnen, FlughafenarbeiterInnen und FluglotsInnen auf Beschäftigte in der Binnen- und Hochseeschifffahrt. Damit sie ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Wir achten auf die Einhaltung bestehender Kollektivverträge und Betriebsvereinbarungen, setzen uns für korrekte arbeitsrechtliche Bedingungen und die Verbesserung der kollektivvertraglichen Regelungen ein und verhandeln neue Kollektivverträge. Im Bereich der Schifffahrt machen wir uns gemeinsam mit internationalen Verkehrsgewerkschaften für einheitliche europäische Regelungen und verstärkte Kontrollen stark, um so die Arbeitssituation der Beschäftigten zu verbessern.

Fachbereichsvorsitzender: Daniel Liebhart
Fachbereichssekretär: Philip Gastinger