vida

KV-Abschluss Ordensspitäler

Bis zu 5 Prozent plus für die Beschäftigten in Österreich.
„Ich bin wirklich sehr glücklich, dass wir nach herausfordernden Verhandlungen einen für die Beschäftigten wertschätzenden KV-Abschluss erzielen konnten“, sagt Gerald Mjka, KV-Verhandlungsleiter und Vorsitzender des Fachbereichs Gesundheit der Gewerkschaft vida.
 
Für die Beschäftigten in den Ordensspitälern Österreichs gibt es ein Plus von bis zu 5 Prozent, ein Teil dieser Erhöhung kann in Freizeit oder Geld konsumiert werden. Darauf haben sich die Verhandlungspartner in der 3. KV-Runde geeinigt.
 
„Die Kolleginnen und Kollegen haben sich diese Anpassungen nach über zwei Jahren Corona-Pandemie mehr als verdient.“
 
Gerald Mjka, Vorsitzender vida-Fachbereich Gesundheit
 
Die Eckpunkte zum KV-Abschluss findest du im Flugblatt im Downloadbereich. 
 

Gemeinsam zahlt sich aus!

Wichtigste Voraussetzung für erfolgreiche Verhandlungen sind unsere Mitglieder, die uns den Rücken stärken. Hilf auch du mit! Tritt unserer Gewerkschaftsbewegung bei!

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi