vida

Privatkrankenanstalten

Es sind deutliche Verbesserungen beim KV nötig.

Nach langer Hinhaltetaktik und kleinsten Verhandlungsfortschritten brachte die vierte und letzte Runde der Kollektivvertragshandlungen für Privatkrankenstalten am Freitag kein Ergebnis. „Wir hatten Forderungen wie die Reduzierung der Wochenarbeitszeit um eine Stunde formuliert und es hat in den ersten Runden auch sehr gut ausgesehen“, so Harald Steer, Verhandlungsleiter für die Gewerkschaft vida.

„Die vierte Runde war aber von Rückschritten gekennzeichnet, die für die Beschäftigten, die seit 20 Monaten am Limit arbeiten, ein Schlag ins Gesicht sind.“

Harald Steer, Verhandlungsleiter für die Gewerkschaft vida

Steer verweist auf die „undurchschaubaren und verwirrenden“ Gegenrechnungsmodelle der Arbeitgeber mit dem Ergebnis, dass sich MitarbeiterInnen die angebotene Lohnerhöhung in Höhe von 3,55 Prozent und die Arbeitszeitverkürzung von einer Stunde ab 1.1.2023 praktisch selbst bezahlt hätten.

So wäre unterm Strich nicht einmal die Inflationsrate von 2,71 Prozent abgedeckt gewesen.

„Es schaut so aus, als würde die Arbeitgeberseite die Menschen über den Tisch ziehen wollen.“

Harald Steer, Verhandlungsleiter für die Gewerkschaft vida

Harald Steer betont, dass die Verhandlungen von den ArbeitnehmervertreterInnen nicht abgebrochen wurden, obwohl dies fälschlicherweise in einer Aussendung der Arbeitgeber behauptet wurde. „Wir erwarten von den Arbeitgebern neue zeitnahe Verhandlungstermine und ein neues wertschätzendes Gesamt-Paket“, so Steer weiter.  

Auch Gerald Gingold, Vizepräsident der Wiener Ärztekammer, ist empört: „In der größten Gesundheitskrise der Gegenwart sieht die Wertschätzung für die am meisten belasteten Berufsgruppen so aus?“

„Die Arbeitgeber haben offensichtlich den Ernst der Lage noch immer nicht erkannt!“

Gerald Gingold, Vizepräsident der Wiener Ärztekammer

Verhandlungsleiter Steer betont abschließend: „Sobald die Arbeitgeber bereit sind, ernsthaft über substanzielle Verbesserungen für die Kolleginnen und Kollegen zu verhandeln, stehen wir jederzeit wieder für Verhandlungen zur Verfügung.“

 

Gemeinsam stark!

Wichtigste Voraussetzung für erfolgreiche Verhandlungen sind unsere Mitglieder, die uns den Rücken stärken. Hilf auch du mit und tritt unserer Gewerkschaftsbewegung bei.

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi