Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gesamtes Spitalspersonal muss sofort entlastet werden

vida-Mjka: „Wir fordern kurz- und langfristige Verbesserungen für alle.“
„Dass Bundeskanzler Kurz die KollegInnen an den Intensivstationen entlasten will, ist ein Zeichen der Wertschätzung. Wir hoffen aber, dass Kurz zumindest dieses Mal sein Versprechen hält. Denn wir und die KollegInnen in den Spitälern werden ihn am Ende an seinen Taten messen“, kommentiert Gerald Mjka, Vorsitzender des Fachbereichs Gesundheit in der Gewerkschaft vida, das am 1. April angekündigte Vorhaben der Bundesregierung zu arbeitsrechtlichen und finanziellen Verbesserungen für das Intensivpersonal in den Spitälern.
 
Entlastung und Verbesserungen brauche es laut vida-Gewerkschafter Gerald Mjka allerdings für alle KollegInnen in den Spitälern: „Alle KollegInnen sind am Limit, egal wo im Gesundheits- und Pflegebereich. Es braucht jetzt sofortige Unterstützungsmaßnahmen wie ein Einkaufsservice, Kinderbetreuung und psychologische Betreuung. Es fehlen auch Tausende MitarbeiterInnen, die im administrativen Bereich unterstützen, wie zum Beispiel Reinigungskräfte und BettenfahrerInnen.“ Neben sofortiger Entlastungsmaßnahmen brauche es aber auch langfristige Verbesserungen für das Spitalspersonal. 
 
Die Gewerkschaft vida fordert:
  • Ordentliche Gehaltserhöhungen, finanziert durch Bund und Länder.
  • Mehr Personal in den Spitälern. Eine rasche Aufstockung als Akutmaßnahme, um drohende Engpässe zu verhindern. 
  • Echte Erholungszeiten für die Belegschaften in den Spitälern.
  • Bundesweit einheitliche, verbindliche Berechnungsmethode für eine bedarfsgerechte Zahl der PflegerInnen. Seit vielen Jahren drücken sich die verantwortlichen Entscheidungsträger davor, bundesweit einheitliche Standards für die Personalplanung in der Pflege festzulegen.
Abzulehnen sei in jedem Fall ein Auseinanderdividieren des Spitalpersonals, indem nur ein Teil für seine Arbeit belohnt werden soll: „Wer den Spitalsbetrieb kennt, weiß, dass alle zusammenhalten und füreinander arbeiten. Jetzt nur einen Teil der Belegschaft für den Kampf gegen das Coronavirus zu belohnen, wäre nicht fair. Alle Berufsgruppen in den Spitälern leisten seit mittlerweile über einem Jahr Übermenschliches. Jede Kollegin und jeder Kollege hat sich Verbesserungen mehr als verdient.“
 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi