Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Schwangere Dienstnehmerinnen keinem Infektionsrisiko aussetzen

vida-Vondrasek: „Regierung in der Verantwortung, werdende Mutter und ungeborenes Kind zu schützen“

„Die Corona-Pandemie dauert inzwischen seit zehn Monaten und noch immer werden schwangere Frauen von der Bundesregierung alleine gelassen, wenn es um den eigenen Schutz und den Schutz des ungeborenen Kindes geht“, sagt Elisabeth Vondrasek, Frauenvorsitzende der Gewerkschaft vida. Seit Monaten wenden sich schwangere Arbeitnehmerinnen an die vida, weil sie große Angst um Leib, Leben und das ungeborene Kind haben. „Auch wenn es aktuell keine konkreten Hinweise darauf gibt, dass Covid-19 auf das Kind im Mutterleib übertragbar ist, ist die psychische Belastung für die werdende Mutter enorm, weil es auch schon Berichte gab, die das Gegenteil gezeigt haben“, so Vondrasek, die auf die Forderungen der vida hinsichtlich mehr Schutzmaßnahmen, klaren Regelungen und die Möglichkeit des frühzeitigen Mutterschutzes verweist. „Anlässlich der hohen Infektionszahlen ist ganz klar, dass wir werdende Mütter speziell vor einer Infektion mit Corona schützen müssen.“

Derzeit sehe die Situation für Schwangere sogar so aus, dass sie von Arbeitgebern gedrängt werden, das Dienstverhältnis einvernehmlich aufzulösen. „Dieses Drängen ist völlig inakzeptabel. Die werdenden Mütter verlieren dadurch den Anspruch auf das einkommensabhängige Kindergeld“, stellt Vondrasek klar. „Ich kann Schwangerer nur bitten, nichts unüberlegt zu unterschreiben. Schwangere haben einen Kündigungs- und Entlassungsschutz – das gilt auch für die Corona-Krisenzeit.“

Die Frauenvorsitzende betont, dass gerade Arbeitnehmerinnen im Kunden- oder Patientenkontakt besonders gefährdet sind, mit Corona infiziert zu werden. Man müsse schwangere Frauen mit allen möglichen Mitteln schützen. „Aus unserer Sicht ist der frühzeitige Mutterschutz die sinnvollste Variante. Die Regierung steht in der Verantwortung, hier endlich Klarheit zu schaffen und Schwangere nicht unnötigem Risiko auszusetzen. Egal ob Corona für das Kind im Bauch lebensgefährlich ist oder nicht, jede schwangere Frau, die krank wird, ist eine zu viel“, schließt Vondrasek. 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi