Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

„... und plötzlich war die Gesundheit wichtig“

Gewerkschaft fordert Umdenken für krisensicheres Gesundheitssystem.

Sechs Monate sind seit dem Beginn der Corona-Krise vergangen. Unser Gesundheitssystem konnte die meisten Herausforderungen bislang erfolgreich bewältigen. Das war aber nur deshalb möglich, weil es in den vielen Jahren zuvor eine gute Planung gegeben hatte. Trotzdem steht die Gesundheitsversorgung vor großen Veränderungen. Denn auch ohne Pandemie würde sich die Lage zuspitzen, eine Gesundheitskrise gab es durch die umfassende Kassenfusion auch schon davor.

ÖGB geht die wichtigen Themen schon jetzt an

Wie könnte man mit Personalmangel im Gesundheitswesen umgehen? Was hilft, um sich auf eine verändernde Versorgungsstruktur einzustellen und welchen Beitrag kann Digitalisierung in diesem Prozess leisten? Damit wir auf diese Situationen möglichst rasch reagieren können, geht der ÖGB diese wichtigen Zukunftsthemen schon jetzt an.

Beim ÖGB-Sommerdialog am 1. September diskutierten ExpertInnen zum Thema Gesundheit. Mit dabei war Gerald Mjka, Vorsitzender des Fachbereichs Gesundheit in der Gewerkschaft vida.

Die richtigen Lehren ziehen
„Wie wichtig ein gut funktionierendes Gesundheitssystem ist, hat sich in der Krise gezeigt“, resümiert Ingrid Reischl, Leitende Sekretärin im ÖGB. Von der Politik würde das jetzige Gesundheitssystem durch die Corona-Krise auf einmal geschätzt werden. „Aber bei wichtigen Fragen, wie der Gesundheitsreform, ist immer noch nichts weitergegangen. Das muss sich ändern“, hält Reischl im Rahmen des ÖGB-Sommerdialogs fest.

Tatsächlich könne man viele Lehren aus der aktuellen Situation ziehen. Durch die Krise seien die Schwächen im System deutlicher geworden, sagt Sigrid Pilz, Leiterin der Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft. „Die PflegerInnen werden zu wenig wertgeschätzt und das obwohl sie die RetterInnen in der Not waren“, unterstreicht sie.

Kommunikation und bessere Versorgung des Personals wichtig
Gesundheitsexperte Peter Nowak von „Gesundheit Österreich“ sieht vor allem in der Kommunikation zwischen Institutionen und BürgerInnen ein großes Versäumnis und viel Potential für die Zukunft. Hier würde eigentlich eine „zentrale Leistung von Kommunikation und Informationspolitik“ liegen.

Was alles nicht so gut gelaufen ist, kann die Ärztin und Vorstands-Mitglied der ÖGAM (Österreichische Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin) Renate Hoffmann-Dorninger aus erster Hand berichten: „Viele chronisch-kranke Menschen wurden dezidiert unterversorgt“, erklärt sie. Dem stimmen auch Christa Hörmann, Bundesfrauenvorsitzende und stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft younion, und Gerald Mjka, Vorsitzender des Fachbereichs Gesundheit in der Gewerkschaft vida, zu. In den Krankenanstalten gab es zu wenig Schutzausrüstung und auch psychisch seien viele an ihr Limit gegangen, erinnern die beiden.

Sehr gut funktioniert hätte beispielsweise die Corona-Hotline „1450“, wie Volker Schörghofer vom Dachverband der Sozialversicherungsträger festhält. Er sieht die Zukunft vor allem in der Digitalisierung. Als Beispiel führt er ELGA, die elektronische Gesundheitsakte, an.

Zukunft neu denken
„Um weiterhin auf ein gutes Gesundheitssystem zugreifen zu können, müssen künftig die Strukturen so beschaffen sein, dass es Krisen wie diese langfristig aushält“, erklärt David Mum, Ökonom und Leiter der Grundlagenabteilung der Gewerkschaft GPA-djp. Patientenanwältin Sigrid Pilz ist davon überzeugt, dass es vor allem eine faire Verteilung der Ressourcen im Gesundheitswesen braucht. Angesichts der aktuellen Rekordarbeitslosigkeit sieht Christa Hörmann eine Möglichkeit den Personalmangel im Gesundheitsbereich zu bewältigen, indem man Menschen, die sich dafür auch interessieren, eine entsprechende Ausbildung ermöglicht.

Warum der Sommerdialog wichtig ist
„Der Sommerdialog findet in einem ungezwungenen Rahmen und ohne unmittelbaren Zeitdruck statt, das bringt viele unterschiedliche Experten zum selben Thema zusammen“, schildert David Mum das spannende Format. Vor diesem Hintergrund bietet der ÖGB-Sommerdialog ein wichtiges Forum, um für drohende zukünftige Probleme gerüstet zu sein. „Nur gemeinsam können wir Lösungen finden, die die Gesellschaft braucht“, sagt Mum abschließend.

Quelle: oegb.at

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi