Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Caritas-KV: Verhandlungen gescheitert – keine Bereitschaft für Arbeitszeitverkürzung

Appell letzten Schritt für fairen Abschluss zu machen.

Die Kollektivvertragsverhandlung für etwa 15.000 Beschäftigten sind gescheitert. Die Arbeitgeber waren nicht bereit, einer tatsächlichen Arbeitszeitverkürzung für alle zuzustimmen. Die angebotene „Wahlmöglichkeit“ bei der Arbeitszeitverkürzung würde für viele Betroffene zuschlagsfreie Mehrarbeit bedeuten.

„Den Kolleg*innen eine „Wahlmöglichkeit“ zu gewähren und sie damit die 38. Stunde zuschlagsfrei arbeiten zu lassen, ist zynisch. Wenn die Arbeitgeber*innen wollen, dass die Menschen mehr verdienen können, können sie das in Form von höheren Gehältern gerne tun. Vergleichbare Unternehmen sind auch bereit, die zustehenden Zuschläge zu gewähren, warum nicht auch die Direktor*innen der Caritas?“, so die VerhandlerInnen von GPA-djp Andreas Laaber und der Gewerkschaft vida, Michaela Guglberger. „Wir sind die letzten, die verhindern, dass Menschen mehr verdienen. Aber als Gewerkschaft sind wir die ersten, die von Gehältern abhängige Menschen davor schützen, dies billiger zu machen, als es woanders möglich ist.“

„Die 15.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind es, die für den zu Recht guten Ruf der Caritas sorgen. Wir bedauern daher sehr, dass es den Arbeitgeber-Vertretern der Caritas so schwerfällt, jenen Abschluss zu ermöglichen, den die Sozialwirtschaft Österreichs und Diakonie bereits vor über einem Monat ihren rund 135.000 Beschäftigten zugestanden haben. Wir fordern daher die Arbeitgeber auf, mit der Arbeitszeitverkürzung auch den letzten Schritt zu einem fairen Abschluss zu setzen! Die Heldinnen und Helden dieser Krise haben es sich mehr als verdient!“, so die VerhandlerInnen von GPA-djp und vida.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi