Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gewerkschaft vida: Industriellenvereinigung soll sich diktatorische und zynische Wortspenden sparen

vida-Tusch: „Zwangsverpflichtung von Beschäftigten ist brutal, herzlos und autoritär“

„Viele Aussagen des Präsidenten der Industriellenvereinigung (IV), Georg Kapsch, in der ORF-Pressestunde beweisen vor allem eines: Sie sind brutal, herzlos und diktatorisch“, so Berend Tusch, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft vida und Vorsitzender des vida-Fachbereichs Tourismus. „Beschäftigte zwingen zu wollen, Stellen in einem anderen Bundesland anzunehmen, ist rücksichtslos und menschenverachtend. Kapsch ist auf dem Gebiet des Tourismus wohl kaum ein ausgewiesener Experte und man fragt sich schon, woher er die Chuzpe nimmt, derartige Aussagen zu treffen“, sagt der vida-Gewerkschafter.

Leben nicht der Wirtschaft unterordnen  

„Hier geht es um Familien, die auseinandergerissen werden. Jeder Mensch hat soziale Bindungen, einen Freundeskreis. All das soll man hinter sich lassen und brav der Wirtschaft unterordnen, wenn es nach dem IV-Präsidenten geht“, zeigt sich Tusch entsetzt. „Genau diese Art und Weise wie Georg Kapsch über die Menschen drüberfährt, ist einer der Hauptgründe, warum immer mehr Beschäftigte dem Tourismus den Rücken kehren. Das beweist auch der jüngste Arbeitsklima Index. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stöhnen immer öfter unter schlechten Chefs. Die autoritären und diktatorischen Ansagen des IV-Präsidenten sind klar ein Auslaufmodell in der Arbeitswelt“, steht für Tusch außer Frage.

Beschäftigte brauchen gute Angebote

Es ist „letztklassig, wie fleißige Köche und Köchinnen von Kapsch schlecht geredet und als arbeitsunwillig dargestellt werden“, betont Tusch. Für den vida-Gewerkschafter geht es darum, „dass den Menschen im Tourismus endlich gute Angebote gemacht werden müssen. Welcher Koch verlegt seinen Lebensmittelpunkt für eine Saison in ein anderes Bundesland? Diese Menschen brauchen andere Perspektiven. Es müssen Jahresarbeitsplätze geboten werden. Personallücken mit Zwangsverpflichtungen zu stopfen, hört sich für Herrn Kapsch offenbar gut an, geht aber an der Realität komplett vorbei.“

Altbekannte Muster der IV

„Mit den menschenfeindlichen Aussagen in der ORF-Pressestunde setzt Kapsch den Weg der IV konsequent weiter. Was mit der Verkürzung der Ruhezeiten für die Beschäftigten im Tourismus begonnen hat, soll jetzt offenbar mit Zwangsverpflichtungen zu Ende gebracht werden. Schlaf wird für die Wirtschaft offenbar ohnehin überbewertet. Wenn ich Beschäftigten zwei Stunden für An- und Abreise zum Job zumute, wann soll dann bei acht Stunden Ruhezeit geschlafen werden? So wird die Branche sicher nicht attraktiver“, unterstreicht Tusch.

Wenn eine Branche so dringend Arbeitskräfte sucht, liegen die Probleme „bei Arbeitsbedingungen und Entlohnung. In der Privatwirtschaft gilt das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Leidet die Tourismusbranche unter einem Nachfrageproblem, muss sie endlich bereit sein, das Angebot zu erhöhen!“, so Tusch abschließend. 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi