Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Ordensspitäler Oberösterreich

KV-Verhandlungen 2020 erfolgreich abgeschlossen.

Für die Beschäftigten der Oberösterreichischen Ordensspitäler gibt es per 1. Jänner 2020 mehr Geld und Verbesserungen im Rahmenrecht.

Bei den Verhandlungen konnte folgende Einigung erzielt werden:

  • Gehälter und Löhne werden - analog zum Abschluss des Landes OÖ - um 2,25 Prozent - mindestens jedoch um 50 Euro ab 1. Jänner 2020 erhöht. Dies ergibt eine sozial gestaffelte Gehaltserhöhung von 3,05 Prozent für die niedrigen und 2,25 Prozent für die höheren Einkommen
  • Die Zulagen werden um 2,3 Prozent erhöht

Rahmenrechtliche Verbesserungen

  • Präzisierung und Erweiterung des Anspruches auf Gefahrenzulage
  • Ausdehnung der Verfallsfrist auf 6 Monate
  • Erweiterung des Urlaubsanspruchs für begünstigte Behinderte
  • Streichung der „95 % Regelung“ im 1. Dienstjahr

Gemeinsam stark!

Wichtigste Voraussetzung für erfolgreiche Verhandlungen sind unsere Mitglieder, die uns den Rücken stärken. Hilf auch du mit! 

>>> MITGLIED WERDEN / MITGLIED WERBEN

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi